Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Urbanek wird neuer Generalmusikdirektor des Meininger TheatersHans Urbanek wird neuer Generalmusikdirektor des Meininger TheatersHans Urbanek wird neuer...

Hans Urbanek wird neuer Generalmusikdirektor des Meininger Theaters

 

Mit Beginn der Spielzeit 2007/2008 übernimmt Hans Urbanek als Generalmusikdirektor die Leitung der Meininger Hofkapelle. Hans Urbanek wird Nachfolger des scheidenden GMD Alan Buribayev, der am Ende dieser Spielzeit Meiningen verlässt, um die Leitung des Norrköping Symphony Orchestra Schweden zu übernehmen.

 

Hans Urbanek wurde 1948 in Wien geboren und erhielt seine Ausbildung als Schüler von Hans Swarowsky an der Wiener Musikhochschule.

Nach seinen Studien, die er 1971 mit Auszeichnung abschloss, war Hans Urbanek zunächst an der Wiener Volksoper tätig, bevor er 1972 ein Engagement in Freiburg in Breisgau annahm – erst als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung und ab 1976 als Erster Kapellmeister. In diesen Jahren arbeitete Hans Urbanek u. a. mit den Dirigenten Marek Janowski, Klauspeter Seibel und Adam Fischer zusammen, sowie mit den Regisseuren Ulrich Melchinger und Siegfried Schönbohm.

Neben Einstudierungen der Opern „Die Nase“, „Ariadne auf Naxos“, „La Boheme“, „Macbeth“, „Carmen“ und „Die Liebe zu drei Orangen“, neben der deutschen Erstaufführung von „Leonce und Lena“ von Paul Dessau und der Uraufführung der Oper „Sennentuntschi“ des Schweizer Komponisten Jost Meier erarbeitete Hans Urbanek in diesen Jahren ein breites Repertoire von 60 Opern. Von den zahlreichen Konzerten seien die Aufführungen der „Msa Glagolskaja“ und des „Buches mit sieben Siegeln“ erwähnt.

1979 war Hans Urbanek Preisträger im Dr. Karl Böhm-Dirigentenwettbewerb, 1980 dirigierte er die Wiener Symphoniker zur Eröffnung der Wiener Festwochen, zu den 25-Jahr-Feiern des österreichischen Staatsvertrages und in einem Symphoniekonzert.

1984 bis 1989 war Hans Urbanek als Erster Kapellmeister und Stellvertreter des GMD am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken engagiert und hatte von 1987 bis 89 als Leiter der Opernabteilung auch eine Professur an der Musikhochschule des Saarlandes. Zu den wichtigsten Einstudierungen dieser Zeit gehören „Vincent“ von Rainer Kunad (in der Regie von Tobias Richter und mit Bühnenbildern von Markus Lüpertz), die „Weiße Rose“ von Udo Zimmermann und „Jakob Lenz“ von Wolfgang Rihm.

Gastspiele und Konzerte führten Hans Urbanek in dieser Zeit an zahlreiche deutsche Bühnen sowie nach Österreich, Griechenland und in die Schweiz. In Basel leitete er 1988 Uraufführung der Oper „Augustin“ von Jost Meier. 1989 wurde Hans Urbanek als Erster Kapellmeister und Stellvertreter des GMD in Hannover engagiert und dirigierte das breit- gefächerte Repertoire des Hauses. Er arbeitete u. a. mit den Regisseuren Hans-Peter Lehmann, Gerd Heinz, Philipp Himmelmann, Jürgen Tamchina, Andreas Homoki und Heinz Lukas-Kindermann zusammen – zu den wichtigsten Einstudierungen dieser Jahre gehören ein Verdi-Zyklus mit „Nabucco“, „Maskenball“, Don Carlos“, „Macbeth“ und „Falstaff` sowie Produktionen von „La Fanciulla del West“, „Lady Macbeth von Msensk“, „Katja Kabanowa“, „Antigonae“, „Capriccio“ und „Das Schloss“ von Aribert Reimann.

Innerhalb des großen Repertoires der Hannoveraner Oper dirigierte Hans Urbanek „Die Meistersinger von Nürnberg“, „Rheingold“, „Walküre“, „Götterdämmerung“ und „Parsifal“ sowie alle großen Opern von Mozart. In der Spielzeit 2000/01 leitete Hans Urbanek als Chefdirigent der Staatsoper Hannover und des Niedersächsischen Staatsorchesters die Premieren von „Boris Godunow“ und „Elektra“ und dirigierte u. a. Aufführungen der „Missa solemnis“ sowie ein Verdi-Galakonzert mit Thomas Quasthoff. Von 2002 bis 2005 war Hans Urbanek als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent für die Konzerte der Orchestergesellschaft Biel verantwortlich. Mit Beginn der Spielzeit 2007/2008 übernimmt Hans Urbanek als Generalmusikdirektor die Leitung der Meininger Hofkapelle.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑