Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Werner Henzes "Gisela! oder: die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks" in der Semperoper DresdenHans Werner Henzes "Gisela! oder: die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks"...Hans Werner Henzes...

Hans Werner Henzes "Gisela! oder: die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks" in der Semperoper Dresden

Premiere 20.11.2010, 18:00 Uhr

 

Für die Semperoper Dresden schuf Hans Werner Henze in den vergangenen Wochen eine eigene, weiterentwickelte Fassung seiner jüngsten Oper

»Gisela! oder: die merk- und denkwürdigen Wege des Glücks«.

 

Diese Fassung erlebt in Dresden ihre Erstaufführung. Gleichzeitig eröffnet die Semperoper mit dem generationenübergreifenden Stück ihre neue Sparte Semperoper Junge Szene.

 

»Gisela!«, eine gemeinsame Auftragskomposition der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 und der Semperoper Dresden, erzählt von Trennung und Abschied, Sehnsucht und Wirklichkeit, einer Lebensreise ohne Rückkehr- und Ankunftsmöglichkeit, der Existenz im Dazwischen. Und erzählt damit auch von Henze selbst, der in den 50er-Jahren nach Italien übersiedelte, weil ihn der Umgang der Bundesrepublik Deutschland mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit, aber auch die Entwicklungen in der zeitgenössischen Musik desillusionierten.

 

Die junge, preisgekrönte Regisseurin Elisabeth Stöppler wagt mit ihrer Inszenierung des Musiktheaterstücks eine neue und ganz eigene Deutung dieser Gisela aus Oberhausen und ihrer Sehnsuchtsfahrt. Rebecca Ringst, von der Zeitschrift »Opernwelt« kürzlich zur Bühnenbildnerin des Jahres 2010 gewählt, erschafft ihr dazu einen Spielort im Dazwischen.

 

In den Hauptrollen singen Markus Butter, Giorgio Berrugi und Nadja Mchantaf, Mitglied des Jungen Ensembles der Semperoper. Es dirigiert Erik Nielsen.

 

Musiktheater in zwei Akten

von Hans Werner Henze, Michael Kerstan und Christian Lehnert

in deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Erik Nielsen

Inszenierung: Elisabeth Stöppler

Bühnenbild: Rebecca Ringst

Choreografische Mitarbeit: Ralf Herzog

Dramaturgie: Stefan Ulrich

Video: Andreas Etter

Lichtdesign: Fabio Antoci

Chor: Pablo Assante

Kostüme: Frank Lichtenberg

Besetzung am 20.11.2010

 

Gisela Geldmeier, Studentin der Kunstgeschichte: Nadja Mchantaf

Gennaro Esposito: Giorgio Berrugi

Hanspeter Schluckebier, Student der Vulkanologie: Markus Butter

Der deutsche Generalkonsul/ ein Tourist: Peter Lobert

Eine andere Touristin: Birgit Fandrey

Ein anderer Tourist: Gerald Hupach

Antonio Scarlatti, Gastwirt/ ein Tourist: Ilhun Jung

Eine Touristin: Gala El Hadidi

 

Staatsopernchor

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Karten sind im Vorverkauf an der Tageskasse in der Schinkelwache und online erhältlich.

Besucherdienst der Semperoper Dresden

Schinkelwache

Theaterplatz 2

Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 10–18 Uhr

T 0351 4911 705

semperoper.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑