Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck, THEATER FREIBURG"Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck, THEATER FREIBURG"Hänsel und Gretel",...

"Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck, THEATER FREIBURG

Premiere 30.10.2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

»Kinderstubenweihfestspiel«: In diesem – vielleicht gar nicht ironischen – Beinamen hielt Engelbert Humperdinck den faszinierenden Kontrast fest, den seine Oper »Hänsel und Gretel« bis heute so spannend macht.

Hier »Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh«, dort der alles über-wölbende Klangzauber des Wagner-Orchesters; hier Grimmsches Märchen in all seiner Drastik, dort große Erlösungsgeste im Finale. Die Freiburger Inszenierung der Regisseurin Thalia Schuster erzählt »Hänsel und Gretel« als Geschichte nicht nur für Kinder – als Geschichte zwischen Schauermärchen und bürgerlichem Salon, zwischen naivem Wünschen und trotziger Selbstbehauptung des kindlichen Heldenpaars.

 

Musikalische Leitung Gerhard Markson

Regie Thalia Schuster

Bühne Andreas Becker

Kostüme Elena Anatolevna

Dramaturgie Michael Dühn, Friedrich Spron-del

Studienleitung & Kinderchor Thomas Schmieger

 

Mit:

Peter Besenbinder Neal Schwantes

Mutter Gertrud Sigrun Schell

Hänsel Sally Wilson

Gretel Lini Gong

Hexe Roberto Gionfriddo / Christian Voigt

Sandmännchen Kyoung-Eun Lee / Angela Zieg-ler

Taumännchen Anja Steinert / Yulianna Vaydner

 

Philharmonisches Orchester Freiburg

Kinderchor des Theater Freiburg

Statisterie des Theater Freiburg

 

Doppelbestzungen in alphabetischer Reihenfolge

 

Weitere Vorstellungen:

1., 4., 7., 19. und 21.11., jeweils 19.30 Uhr

10. und 23.12., jeweils 19.30 Uhr; 19.12., 15 Uhr

13. und 21.1., jeweils 19.30 Uhr

12. und 27.2., jeweils 19.30 Uhr

12. und 23.3., jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑