Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck, THEATER FREIBURG"Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck, THEATER FREIBURG"Hänsel und Gretel",...

"Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck, THEATER FREIBURG

Premiere 30.10.2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

»Kinderstubenweihfestspiel«: In diesem – vielleicht gar nicht ironischen – Beinamen hielt Engelbert Humperdinck den faszinierenden Kontrast fest, den seine Oper »Hänsel und Gretel« bis heute so spannend macht.

Hier »Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh«, dort der alles über-wölbende Klangzauber des Wagner-Orchesters; hier Grimmsches Märchen in all seiner Drastik, dort große Erlösungsgeste im Finale. Die Freiburger Inszenierung der Regisseurin Thalia Schuster erzählt »Hänsel und Gretel« als Geschichte nicht nur für Kinder – als Geschichte zwischen Schauermärchen und bürgerlichem Salon, zwischen naivem Wünschen und trotziger Selbstbehauptung des kindlichen Heldenpaars.

 

Musikalische Leitung Gerhard Markson

Regie Thalia Schuster

Bühne Andreas Becker

Kostüme Elena Anatolevna

Dramaturgie Michael Dühn, Friedrich Spron-del

Studienleitung & Kinderchor Thomas Schmieger

 

Mit:

Peter Besenbinder Neal Schwantes

Mutter Gertrud Sigrun Schell

Hänsel Sally Wilson

Gretel Lini Gong

Hexe Roberto Gionfriddo / Christian Voigt

Sandmännchen Kyoung-Eun Lee / Angela Zieg-ler

Taumännchen Anja Steinert / Yulianna Vaydner

 

Philharmonisches Orchester Freiburg

Kinderchor des Theater Freiburg

Statisterie des Theater Freiburg

 

Doppelbestzungen in alphabetischer Reihenfolge

 

Weitere Vorstellungen:

1., 4., 7., 19. und 21.11., jeweils 19.30 Uhr

10. und 23.12., jeweils 19.30 Uhr; 19.12., 15 Uhr

13. und 21.1., jeweils 19.30 Uhr

12. und 27.2., jeweils 19.30 Uhr

12. und 23.3., jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑