Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck, Theater BielefeldHÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck, Theater BielefeldHÄNSEL UND GRETEL von...

HÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck, Theater Bielefeld

Premiere 24.10., 15:00 Uhr, Stadttheater

 

Ein mit Süßigkeiten gepflastertes Baumhaus verheißt die Erfüllung kühnster Kinderträume – aber wehe vor der bösen Hexe: »Gretelchen, wirst bald ein Brätelchen«, raunt es alsbald.

Und wer sich da nicht ordentlich gruselt, kann die Erleichterung der erlösten Lebkuchenkinder am Schluss unmöglich in ihrem ganzen Ausmaß nachfühlen …

Hänsel und Gretel ist DIE Märchenoper schlechthin, und das nicht nur deshalb, weil die Geschichte vom verirrten Geschwisterpaar zu den bekanntesten Märchen der Brüder Grimm zählt: Engelbert Humperdinck animierte sie mit einer Musik, die zwischen trauter Idylle und romantisch-nächtlicher Irritation bis hin zum wahrhaft beängstigenden Backe-Backe-Kuchen-Kannibalismus der bösen Hexe eine unendlich vielfältige Palette an Erlebnissen und Emotionen widerspiegelt, wie sie Kinder wahrnehmen und fühlen.

 

Schon bei den ersten Tönen der Ouvertüre, die später zum Abendsegen werden, schlägt so manches Kinderherz höher. Lieder wie Suse, liebe Suse, Brüderchen, komm tanz mit mir und Ein Männlein steht im Walde haben original Eingang gefunden in die Partitur. Sand- und Taumännchen bezaubern mit zwei der süßesten Melodien der Operngeschichte, und dass es im Orchester zuweilen ordentlich »wagnert«, macht die Sache nur umso schöner. Es dürfte kaum übertrieben sein, zu behaupten, dass Generationen von Opernliebhabern durch Hänsel und Gretel zu solchen geworden sind – und weitere es hoffentlich noch werden!

 

Märchenspiel in drei Bildern // Text von Adelheid Wette nach den Gebrüdern Grimm

 

Musikalische Leitung Witolf Werner

Inszenierung Johannes Weigand

Bühne und Kostüme Markus Pysall

Choreinstudierung Olga Kisseleva

Dramaturgie Jón Philipp von Linden

 

Mit Christoph Begemann, Mélanie Forgeron, Cosima Henseler, Cornelie Isenbürger, Sarah Kuffner / Sünne Peters, Barbara Majewska, Rebecca de Pont Davies; Chorinis; Bielefelder Philharmoniker

 

Weitere Termine im Oktober 30.10.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑