Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heimat Israel" und "Junges Ungarn" im Theater Bremen"Heimat Israel" und "Junges Ungarn" im Theater Bremen"Heimat Israel" und...

"Heimat Israel" und "Junges Ungarn" im Theater Bremen

Das Theater Bremen lädt für diese Spielzeit die Nationen Ungarn als EU-Nation und Israel als Nation außerhalb der EU ein, sich mit Künstlern und ihren Werken zu präsentieren. Den Auftakt dieser internationalen Kooperation bilden am Donnerstag, 13. September um 20 Uhr im Foyer des Theaters am Goetheplatz der Vortrag „Die Bedeutung des Exils für den Staat Israel“ aus der Reihe Heimat Israel von Prof. Dr. Rüdiger Lux sowie am Sonntag, 16. September um 11 Uhr im Foyer des Theaters am Goetheplatz die Matinee Junges Ungarn mit Prof. Dr. Wolfgang Eichwede und Dr. Árpád von Klimó.

 

Prof. Dr. Rüdiger Lux, seines Zeichen Leiter der theologischen Fakultät, der Forschungsstelle Judentum und der Exegese des Alten Testaments und Biblische Theologie an der Universität Leipzig, führt die Besucher des Theaters Bremen am Donnerstag, den 13. September um 20 Uhr im Foyer des Theaters am Goetheplatz, in seiner Funktion als Experte für das Alte Testament, in die Geschichte und Bedeutung des babylonischen Exils für Israel ein und schlägt einen Bogen bis in die Gegenwart des Staates Israel.

 

Anstelle des angekündigten György Dalos machen der seit 1974 als Professor für Politik und Zeitgeschichte Osteuropas an der Universität Bremen tätige Prof. Dr. Wolfgang Eichwede zusammen mit dem Experten für ungarische Gegenwart und Wissenschaftliche Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam Dr. Árpád von Klimó am Sonntag, den 16. September um 11 Uhr im Foyer des Theaters am Goetheplatz, die Besucher des Theater Bremens mit der komplexen und spannungsreichen gesellschaftlichen Situation im jungen Staat Ungarn bekannt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑