Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich vo Kleists "Die Marquise von O...", Hessisches Staatstheater WiesbadenHeinrich vo Kleists "Die Marquise von O...", Hessisches Staatstheater...Heinrich vo Kleists "Die...

Heinrich vo Kleists "Die Marquise von O...", Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am Samstag, 9. November 2013 I 20.00 Uhr I Wartburg. -----

Per Zeitungsannonce sucht eine gewisse Marquise von O… den Vater des Kindes, das in ihr heranwächst. Kleists Novelle beschreibt den einsamen Kampf einer Frau in einer patriarchalen Gesellschaft.

 

 

Der Fall ist ungeheuerlich: Eine Witwe lässt über die Zeitung vermelden, sie sei ohne ihr Wissen schwanger geworden und der Vater des Kindes möge sich zu erkennen geben. Nicht etwa, um den Missetäter zu strafen, sondern um die „Beziehung wider Willen“ durch eine Heirat zu legitimieren und damit den größten Skandal zu verhindern.

 

Die Marquise von O… duldet ihr Schicksal ohne Widerstand, erträgt es, von der Familie verstoßen zu werden. Als sich der Vater des Kindes meldet, bricht für sie eine Welt zusammen, in der es noch Helden gab: Es ist der Graf von F…, der die Marquise vor der Misshandlung russischer Soldaten rettete und sie offensichtlich vergewaltigte, als sie in Ohnmacht fiel.

 

Die Marquise von O… erzählt vom Einbruch des Krieges in eine scheinbar heile, bürgerliche Welt. Er hinterlässt seine Spuren, bei den Menschen, die ihn kämpfen. Aber auch in der zivilen Welt der Familie, die buchstäblich mit Gewalt um ihren guten Ruf, um den Erhalt ihres Wertesystems ringt. Das Opfer ist die junge Frau, die eine Schandtat erlitt und nun selbst am Pranger steht. Dass sie den Grafen F… schließlich doch zu lieben vermag, ist das mehr bittere als glückliche Ende dieser Geschichte über die fragwürdige Moral einer Gesellschaft, die Sitte vor Gerechtigkeit stellt. Die brillanten, psychologisch differenzierten und zum Teil sogar sehr komischen Kleist-Texte sind in dieser Fassung weitgehend im Original zu hören.

 

Die Regisseurin und Bühnenbildnerin Ricarda Beilharz beschäftigt sich nach ihren Wiesbadener Inszenierungen von Lessings Emilia Galotti und Miß Sara Sampson sowie Brechts Der gute Mensch von Sezuan nun ein weiteres Mal mit einer Heldin der Weltliteratur. Ihr zur Seite steht wieder die Kostümbildnerin Hanna Zimmermann.

 

Inszenierung und Bühne Ricarda Beilharz I Kostüme Hanna Zimmermann I Musik Frank Rosenberger | Dramaturgie Barbara Wendland

 

Mit: Viola Pobitschka (Die Marquise von O...), Rajko Geith (Der Graf von F…), Hans Jörg Krumpholz (Herr von G…), Evelyn M. Faber (Frau von O...),

 

Weitere Vorstellungen: Di 12.11., Fr 22.11., So 24.11., Fr 29.11., Sa 21.12. und Do 22.12. jeweils 20.00 Uhr in der Wartburg

 

Karten unter: 0611.132 325

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑