Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist, Penthesilea, Badisches Staatstheater KarlsruheHeinrich von Kleist, Penthesilea, Badisches Staatstheater KarlsruheHeinrich von Kleist,...

Heinrich von Kleist, Penthesilea, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag , 20. Juni 2009, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Auf dem Schlachtfeld von Troja begegnen sie sich zum ersten Mal: Penthesilea, Königin der Amazonen und Achill, der Held Griechenlands.

Die männerlosen Amazonen greifen in die Schlacht um Troja ein, um sich dort Männer zu unterwerfen, die man im Staat der Amazonen zur Fortpflanzung braucht. Neigungen spielen dabei keine Rolle. Doch Penthesilea kämpft gegen Achill, weil sie ihn begehrt. Die Leidenschaft zwischen Penthesilea und Achill sorgt für Fassungslosigkeit, Verstimmung und Verwirrung im Lager der Amazonen wie bei den Griechen.

 

Ihre Leidenschaft füreinander verstößt gegen jede Regel, reißt Abgründe auf, ist maßlos und unersättlich. Sie ist Grazie und Furie, er Gefühlsmensch und Macho. Ihre Liebe ist ein Kriegsschauplatz. Es geht um Triumph und Eroberung, Macht und Ohnmacht, Aggression und Unterwerfung. Am Ende dieser wild brennenden Leidenschaft stehen Tod und Zerstörung. Als Penthesilea nach dem Kampf mit Achill erwacht, glaubt sie Achill besiegt zu haben. Doch Achill ließ sich freiwillig besiegen, um mit ihr das „Rosenfest“ zu verbringen. Die Amazonenkönigin sieht sich verraten und verwandelt sich in eine Furie.

 

Penthesilea ist wohl die extremste Frauengefigur der Theaterliteratur und Kleists ästhetisch und sprachlich radikalstes Werk. In rasendem Rausch zwischen Eros und Grausamkeit stürzt sich Penthesilea auf Achill und fällt zugleich mit ihren Hunden über ihn her. In „Penthesilea“ führt Kleist den Glauben an die Vernunft, an Prinzipien und Humanität ad absurdum.

 

Die Tragödie „Penthesilea“ hat Kleist 1806 in Königsberg begonnen, fertig gestellt wurde sie im Dezember 1807 in Dresden. Eine Anekdote erzählt, dass Kleist über den Tod seiner Bühnenfigur Penthesilea so erschüttert war, dass er in Tränen ausbrach. Am 21. November 1811 erschoss er seine Freundin Henriette Vogel und dann sich selbst am Ufer des Kleinen Wannsees bei Potsdam.

 

Regie: Crescentia Dünßer |

Bühne: Otto Kukla |

Kostüme: Annie Lenk |

Musik: Nina Wurman

 

Mit: Claudia Frost (Prothoe), Ursula Grossenbacher (Asteria), Sarah Kinn(Rosenmädchen), Annika Martens (Penthesilea), Teresa Trauth (Meroe) – Marc-Philipp Kochendörfer (Odysseus), Gunnar Schmidt (Diomedes), Timo Tank (Achilles), André Wagner (Antilochus)

Nina Wurman, Chris Gross, Josef Ondruj (Musiker)

 

www.staatstheater.karlsruhe.de

 

Weitere Vorstellungen: 24.6. und 2.7.2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑