Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleist, Penthesilea, Badisches Staatstheater KarlsruheHeinrich von Kleist, Penthesilea, Badisches Staatstheater KarlsruheHeinrich von Kleist,...

Heinrich von Kleist, Penthesilea, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag , 20. Juni 2009, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Auf dem Schlachtfeld von Troja begegnen sie sich zum ersten Mal: Penthesilea, Königin der Amazonen und Achill, der Held Griechenlands.

Die männerlosen Amazonen greifen in die Schlacht um Troja ein, um sich dort Männer zu unterwerfen, die man im Staat der Amazonen zur Fortpflanzung braucht. Neigungen spielen dabei keine Rolle. Doch Penthesilea kämpft gegen Achill, weil sie ihn begehrt. Die Leidenschaft zwischen Penthesilea und Achill sorgt für Fassungslosigkeit, Verstimmung und Verwirrung im Lager der Amazonen wie bei den Griechen.

 

Ihre Leidenschaft füreinander verstößt gegen jede Regel, reißt Abgründe auf, ist maßlos und unersättlich. Sie ist Grazie und Furie, er Gefühlsmensch und Macho. Ihre Liebe ist ein Kriegsschauplatz. Es geht um Triumph und Eroberung, Macht und Ohnmacht, Aggression und Unterwerfung. Am Ende dieser wild brennenden Leidenschaft stehen Tod und Zerstörung. Als Penthesilea nach dem Kampf mit Achill erwacht, glaubt sie Achill besiegt zu haben. Doch Achill ließ sich freiwillig besiegen, um mit ihr das „Rosenfest“ zu verbringen. Die Amazonenkönigin sieht sich verraten und verwandelt sich in eine Furie.

 

Penthesilea ist wohl die extremste Frauengefigur der Theaterliteratur und Kleists ästhetisch und sprachlich radikalstes Werk. In rasendem Rausch zwischen Eros und Grausamkeit stürzt sich Penthesilea auf Achill und fällt zugleich mit ihren Hunden über ihn her. In „Penthesilea“ führt Kleist den Glauben an die Vernunft, an Prinzipien und Humanität ad absurdum.

 

Die Tragödie „Penthesilea“ hat Kleist 1806 in Königsberg begonnen, fertig gestellt wurde sie im Dezember 1807 in Dresden. Eine Anekdote erzählt, dass Kleist über den Tod seiner Bühnenfigur Penthesilea so erschüttert war, dass er in Tränen ausbrach. Am 21. November 1811 erschoss er seine Freundin Henriette Vogel und dann sich selbst am Ufer des Kleinen Wannsees bei Potsdam.

 

Regie: Crescentia Dünßer |

Bühne: Otto Kukla |

Kostüme: Annie Lenk |

Musik: Nina Wurman

 

Mit: Claudia Frost (Prothoe), Ursula Grossenbacher (Asteria), Sarah Kinn(Rosenmädchen), Annika Martens (Penthesilea), Teresa Trauth (Meroe) – Marc-Philipp Kochendörfer (Odysseus), Gunnar Schmidt (Diomedes), Timo Tank (Achilles), André Wagner (Antilochus)

Nina Wurman, Chris Gross, Josef Ondruj (Musiker)

 

www.staatstheater.karlsruhe.de

 

Weitere Vorstellungen: 24.6. und 2.7.2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑