Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" in den Münchner KammerspielenHeinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" in den Münchner...Heinrich von Kleists...

Heinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" in den Münchner Kammerspielen

Premiere am Samstag, 3. März 2007, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

Einer, der sich die Welt so träumt, wie sie sein soll, und dessen Welt so wird, wie er sie erträumt hat: kurz vor seinem Freitod versucht Kleist mit seinem letzten Drama die Dichotomie von Welt und Ich aufzuheben und sich zugleich die erhoffte Anerkennung als Dichter zu verschaffen.

Doch sein Prinz ist alles andere als das, was Preußen damals unter einem deutschen Helden verstand. Traumwandelnd flechtet dieser Homburg unter einer Eiche einen Siegeskranz, spricht halb schlafend, halb wachend den Kurfürsten als Vater an und dessen Tochter als Braut. Den Traum als göttliches Zeichen deutend, greift er am nächsten Tag selbstbewusst in die Schlacht ein, erringt den Sieg, aber nur, weil er sich dem Befehl des Kurfürsten widersetzt hat. Ihm droht laut Gesetz die Todesstrafe. Im Angesicht des eigenen Grabes fleht er um Gnade. Der Kurfürst fordert ihn auf, sich selbst zu richten. Als der Prinz sich für schuldig erklärt und die Todesstrafe auf sich nehmen will, erfüllt sich sein Traum.

 

Der holländische Regisseur Johan Simons, der in München u.a. Titus Andronicus, Die zehn Gebote und Elementarteilchen inszenierte, beschäftigt sich zum ersten Mal mit dem deutschen Dichter. Er erzählt Kleists Drama auf zwei Zeitebenen: aus der Perspektive einer Vergangenheit, in der die Ideale der unbedingten Liebe, der Familie und des Vaterlands noch richtungsweisend für das eigene Handeln in der Welt schienen, und aus der Perspektive einer Gegenwart, die nach zwei deutschen Weltkriegen um die Austreibung solcher Ideale durch die Geschichte weiß. Dabei konfrontiert uns das Stück mit der Frage, ob ein humanes Staatssystem ohne Ideale überhaupt möglich ist. Johan Simons leitet das NTGent und arbeitet seit der Spielzeit 2003/2004 kontinuierlich an den Münchner Kammerspielen, wo zur Zeit seine Inszenierungen "Die zehn Gebote" und "Elementarteilchen" (eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2005) zu sehen sind. Am 30. Juni und 1. Juli 2007 ist er mit seiner Inszenierung der "Orestie" an den Kammerspielen zu Gast.

 

Mit: Stephan Bissmeier, Paul Herwig, Sandra Hüller, André Jung, Christoph Luser, Annette Paulmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑