Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Heinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" in den Münchner KammerspielenHeinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" in den Münchner...Heinrich von Kleists...

Heinrich von Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" in den Münchner Kammerspielen

Premiere am Samstag, 3. März 2007, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

Einer, der sich die Welt so träumt, wie sie sein soll, und dessen Welt so wird, wie er sie erträumt hat: kurz vor seinem Freitod versucht Kleist mit seinem letzten Drama die Dichotomie von Welt und Ich aufzuheben und sich zugleich die erhoffte Anerkennung als Dichter zu verschaffen.

Doch sein Prinz ist alles andere als das, was Preußen damals unter einem deutschen Helden verstand. Traumwandelnd flechtet dieser Homburg unter einer Eiche einen Siegeskranz, spricht halb schlafend, halb wachend den Kurfürsten als Vater an und dessen Tochter als Braut. Den Traum als göttliches Zeichen deutend, greift er am nächsten Tag selbstbewusst in die Schlacht ein, erringt den Sieg, aber nur, weil er sich dem Befehl des Kurfürsten widersetzt hat. Ihm droht laut Gesetz die Todesstrafe. Im Angesicht des eigenen Grabes fleht er um Gnade. Der Kurfürst fordert ihn auf, sich selbst zu richten. Als der Prinz sich für schuldig erklärt und die Todesstrafe auf sich nehmen will, erfüllt sich sein Traum.

 

Der holländische Regisseur Johan Simons, der in München u.a. Titus Andronicus, Die zehn Gebote und Elementarteilchen inszenierte, beschäftigt sich zum ersten Mal mit dem deutschen Dichter. Er erzählt Kleists Drama auf zwei Zeitebenen: aus der Perspektive einer Vergangenheit, in der die Ideale der unbedingten Liebe, der Familie und des Vaterlands noch richtungsweisend für das eigene Handeln in der Welt schienen, und aus der Perspektive einer Gegenwart, die nach zwei deutschen Weltkriegen um die Austreibung solcher Ideale durch die Geschichte weiß. Dabei konfrontiert uns das Stück mit der Frage, ob ein humanes Staatssystem ohne Ideale überhaupt möglich ist. Johan Simons leitet das NTGent und arbeitet seit der Spielzeit 2003/2004 kontinuierlich an den Münchner Kammerspielen, wo zur Zeit seine Inszenierungen "Die zehn Gebote" und "Elementarteilchen" (eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2005) zu sehen sind. Am 30. Juni und 1. Juli 2007 ist er mit seiner Inszenierung der "Orestie" an den Kammerspielen zu Gast.

 

Mit: Stephan Bissmeier, Paul Herwig, Sandra Hüller, André Jung, Christoph Luser, Annette Paulmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑