Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henrik Ibsen, "Hedda Gabler", Theater in der Josefstadt WienHenrik Ibsen, "Hedda Gabler", Theater in der Josefstadt WienHenrik Ibsen, "Hedda...

Henrik Ibsen, "Hedda Gabler", Theater in der Josefstadt Wien

Premiere Do, 6. Dezember 2012, 19.30 Uhr. -----

Augenscheinlich hat sie alles: eine schicke Villa, einflussreiche Freunde, einen Mann, dem ein steiler Aufstieg in Aussicht gestellt wird. Sie sollte glücklich sein, doch Hedda Gabler ist leer, gelangweilt, ihrer selbst und der Verhältnisse, in denen sie lebt, überdrüssig.

Als mit Eilert Lövborg das lebenspralle Gegenbild zum redlichen Ehemann Jörgen Tesmann aus Heddas

Vergangenheit wieder auftaucht und dieser auch noch die Universitätskarriere Tesmanns zu gefährden

droht, wächst sich Heddas Lethargie zu Destruktivität aus. Hedda beginnt mit den Menschen in ihrer Umgebung ihr eigenes Spiel zu treiben, sich und ihre Umwelt zu hassen und läuft Amok. Das Ende der Zukunft wird ausgerufen und das Schicksal schlägt gnadenlos zurück.

 

Für Alexandra Liedtke, zuletzt bei den Salzburger Festspielen 2012 erfolgreich, ist dies nach ihrem

Josefstadt-Debüt mit “Blackbird” von David Harrower imApril 2011 nun die zweite Zusammenarbeit mit

Maria Köstlinger. Neben Maria Köstlinger (für FannyWilton in “John Gabriel Borkman”) zählen auch Michael Dangl und Raphael von Bargen zu den Nominierten für denWiener Theaterpreis NESTROY 2012.

 

Regie Alexandra Liedtke

Bühnenbild Raimund Orfeo Voigt

Kostüme Nicole von Graevenitz

 

Dr. Jörgen Tesman, Kunsthistoriker Michael Dangl

Hedda, seine Frau Maria Köstlinger

Eilert Lovborg Raphael von Bargen

Frl. Juliane Tesman Marianne Nentwich

Frau Elvsted Raphaela Möst

Gerichtsrat Brack Peter Scholz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑