Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Henrik Ibsens «Ein Volksfeind» am Stadttheater BremerhavenHenrik Ibsens «Ein Volksfeind» am Stadttheater BremerhavenHenrik Ibsens «Ein...

Henrik Ibsens «Ein Volksfeind» am Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 3. November 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Doktor Stockmann glaubt an die gesundheitsfördernde Wirkung des Trinkwassers seines Heimatortes und hat diesen als Kurbad etabliert. An der Küste sollen sich die Patienten von den Strapazen des städtischen Lebens erholen.

Er muss jedoch feststellen, dass bei dem Bau des Klärsystems ein Fehler begangen wurde: Das Wasser ist verunreinigt, ein Aufenthalt kann zu schweren Erkran­kungen führen. Sofort will er die Öffentlichkeit informieren und erhält dafür die Unterstützung der Bürger und der Presse. Als sich jedoch sein Bruder, der Stadtvorsteher, in die Sache einmischt, ändert sich die Meinung der Öffentlich­keit radikal. Stockmann hat verschwiegen, dass mit einer Renovierung massive finanzielle Einbußen verbunden sind, die die Zukunft des Kurortes gefährden. Der Konflikt entwickelt sich zu einem unerbittlichen Machtkampf zwischen zwei Brüdern. Schließlich eskaliert die Situation und Doktor Stockmann wird zum Volksfeind erklärt.

 

Ibsens 1883 erschienenes Theaterstück wirft die stets aktuelle Frage auf, was mehr wert ist: die Wahrheit oder der Profit. Tobias Rott inszeniert das Werk, bei dem auch der Autor nicht entscheiden mochte, ob es Tragödie oder Komödie ist, als Groteske vom menschlichen Zusammenleben. Auf der Bühne entsteht ein eigener Mikrokosmos, geprägt von den Naturgewalten der Küste. Der Zuschauer bleibt frei in der Entscheidung: Identifikation oder distanziertes Beobachten?

 

Tobias Rott inszenierte am Stadttheater Bremerhaven in den beiden vergangenen Spielzeiten «alter ford escord dunkelblau» von Dirk Laucke im Kleinen Haus und «Verbrennungen» von Wajdi Mouawad, das ab dem 4. Januar 2013 wieder auf der Bühne des Großen Hauses zu sehen sein wird.

Für die Ausstattung zeichnet Susanne Füller verantwortlich. Sie studierte Kunstgeschichte an der Freien Universität in Berlin und Architektur in Bremen und Potsdam. Seit 2001 ist sie als Szenenbildnerin und Bühnen- und Kostümbildnerin tätig und arbeitete unter anderem an der Oper Köln, am Hans-Otto Theater Potsdam, am Südthüringischen Staatstheater Meiningen, bei den Antikenfestspielen Trier, am Theater Hildesheim und am Berliner Schlosspark Theater.

 

aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel

 

Inszenierung Tobias Rott

Ausstattung Susanne Füller

Dramaturgie Natalie Driemeyer

Regieassistenz Kirsten Söhl

Inspizienz Dayen Tuskan

Souffleuse Astrid Bauer

 

DOKTOR TOMAS STOCKMANN Martin Bringmann

KATRINE STOCKMANN Sascha Maria Icks

PETRA Mira Tscherne

PETER STOCKMANN Andreas Möckel

MORTEN KIIL Kay Krause

HOVSTAD Andreas Kerbs

BILLING Kika Schmitz

BUCHDRUCKER ASLAKSEN Sebastian Zumpe

SCHIFFSKAPITÄN HORSTER Gustav Klitsch

VOLK Extrachor

 

Weitere Vorstellungen: 17. November, 8., 19., 21. Dezember, 3. Januar

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑