Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"HerbstBlüten" - Projekt des Theaters Pforzheim in Zusammenarbeit mit der „Residenz Ambiente“"HerbstBlüten" - Projekt des Theaters Pforzheim in Zusammenarbeit mit der..."HerbstBlüten" - ...

"HerbstBlüten" - Projekt des Theaters Pforzheim in Zusammenarbeit mit der „Residenz Ambiente“

Premiere 23. November 2013 um 18 Uhr im Podium des Theaters Pforzheim. -----

Für dieses Projekt treffen sich theaterbegeisterte ältere Menschen und ebenso theaterbegeisterte Jugendliche aus Pforzheim und Umgebung und treten in einen spielerischen Dialog. Gemeinsam wird eine Szene erarbeitet. Die darstellerischen und dramaturgischen Mittel bauen Brücken zwischen den Generationen.

 

 

Theaterarbeit und Theaterspiel werden zum Labor von Selbsterkenntnis und Fremdverständnis. Schon immer wollten junge Menschen nicht so sein wie ihre Eltern oder Großeltern, alles anders machen und sich abzugrenzen war Pflicht. Seit jeher regen sich die älteren Generationen über die Jugend auf, sie sei verantwortungslos, faul und gewalttätig. Aber sind wir wirklich alle so verschieden? Ruhen in uns allen nicht dieselben Träume von Glück, Liebe und Verstanden werden?

 

Mit „HerbstBlüten“ wollen die Beteiligten, unter Anleitung der Theaterpädagoginnen, den scheinbar so unterschiedlichen Generationen ermöglichen, tiefere Einblicke in das Leben der Anderen zu bekommen, nach gegenseitigem Verständnis und Gemeinsamkeiten zu suchen und einfach Spaß miteinander zu haben. Nach drei Monaten Ihrer Forschungsarbeit an sich selbst und an den scheinbar so Anderen soll ein Ergebnis dem Publikum präsentiert werden.

 

Projektleitung: Murat Yeginer

 

Inszenierung und Theaterpädagogik: Margarita Rudenstein

 

Weitere Vorstellung am Donnerstag, 28. November in der „Residenz Ambiente“

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑