Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HERMINIE von Claude Magnier im Theater Bielefeld HERMINIE von Claude Magnier im Theater Bielefeld HERMINIE von Claude...

HERMINIE von Claude Magnier im Theater Bielefeld

PREMIERE 12.05.2012, 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

Alfred ist Schriftsteller und nicht unbedingt mit Schönheit gesegnet: Seine Ohren stehen ab und seine Nase, nun ja, die entspricht auch nicht gerade dem gängigen Ideal.

Doch mit dem hässlichen Äußeren ist es bald vorbei. Alfred befindet sich nach einer Schönheits-OP mit einem Verband um den gesamten Kopf in Rekonvaleszenz. Seine Frau Herminie kümmert sich inzwischen um ihn – Lügen eingeschlossen. Denn der eitle Alfred will nicht, dass irgendjemand von seiner OP erfährt, bevor er selbst weiß, wie sein neues Antlitz denn nun aussieht. Und so muss Herminie allen erzählen, ihr Mann sei auf einer Reise.

 

Gaston Martin, Alfreds Verleger, ist es sogar ganz recht, dass der Hausherr nicht zu Hause weilt. So kann er Herminie endlich seine Liebe gestehen. Doch die ist alles andere als begeistert. Und als es klingelt und ihre neugierige Freundin Françoise vor der Türe steht, muss sie Herrn Martin verstecken. Zu allem Überfluss steigt auch noch ein wildfremder Mann durchs Fenster und bittet sie, ihn vor der Polizei zu verstecken. Blöderweise sind kein Schrank und kein Zimmer mehr frei. Und so muss sich der wildfremde Mann eben als ihr Ehemann ausgeben. Die Verwicklungen werden immer turbulenter. Die Schranktüren öffnen und schließen sich, der eine raus, der andere rein. Das Chaos nimmt seinen Lauf.

 

Der französische Theater- und Drehbuchautor Claude Magnier war ein Meister der Situationskomik und schrieb neben Herminie zahlreiche andere Komödien. Seine wohl berühmteste, Oscar, ein Missverständnis in drei Akten, wurde 1967 mit Luis de Funès in der Hauptrolle verfilmt.

 

Deutsch von Alex Freihart

 

Inszenierung Michael Heicks

Bühne Annette Breuer

Kostüme Katharina Kromminga

Dramaturgie Marcus Grube

 

Herminie Carmen Priego

Alfred Guido Wachter

Martin Thomas Wolff

Ludovic Omar El-Saeidi

Erster Polizist Oliver Baierl

Zweiter Polizist Julia Friede

Françoise Nicole Paul

Kommissar Niklas Herzberg

Jean-Baptiste John Wesley Zielmann

M.W.427 Janco Lamprecht

 

15.05.2012, 20:00 UhrEintritt: 20 - 23 €

24.05.2012, 20:00 UhrEintritt: 20 - 23 €

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑