Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht in Konstanz"Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht in Konstanz"Herr Puntila und sein...

"Herr Puntila und sein Knecht Matti" von Bertolt Brecht in Konstanz

Premiere am 21.09.2007 um 20.00 Uhr, Stadttheater.

 

Gutsbesitzer Puntila aus Lammi in Finnland führt ein glückliches Leben,

solange er sturzbetrunken ist.

Er liebt die Menschen, schätzt den Knecht Matti als seinen besten Freund, sorgt sich um seine Tochter Eva und verlobt sich, vor Potenz wie vor sozialem Engagement strotzend, gleichzeitig mit der Telefonistin, dem Kuhmädchen, der Schmuggleremma und dem Apothekersfräulein. Mittsommersonne! Sauna!! Birkenruten, Krebse, Schnaps!!! –

 

In ärgerlichen Anfällen von »totaler, sinnloser Nüchternheit« jedoch wird er zurechnungsfähig. »Ein zurechnungsfähiger Mensch ist ein Mensch, dem man alles zutrauen kann.« Dann verwandelt er sich in den Mann, der zu sein ihn seine gesellschaftliche Stellung zwingt: In den hartherzigen Großgrundbesitzer und kalten Patriarchen, der seine Tochter in eine Geldheirat zwingen will, politisch engagierte Knechte vertreibt und nur seinen persönlichen Vorteil lebt. Lässt er sich volllaufen, wird er wieder er selbst und bereut sofort alles Vorgefallene.

 

mit Brechts 1940 im finnischen Exil entstandenen Volksstück stellt sich Wulf

Twiehaus mit seiner ersten Konstanzer Regiearbeit als neuer Oberspielleiter

vor. In der Spielzeit 2007–2008 werden weitere folgen.

 

Mitwirkende

Andrej Kaminsky, Anja Panse, Anne Breitfeld, David Benito Garcia, Ingo Biermann, Monika Vivell, Nico Selbach, Odo Jergitsch, Theresa Berlage

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑