Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herz der Finsternis" nach Joseph Conrad im Schauspiel Leipzig "Herz der Finsternis" nach Joseph Conrad im Schauspiel Leipzig "Herz der Finsternis"...

"Herz der Finsternis" nach Joseph Conrad im Schauspiel Leipzig

Premiere 06.12.2012, 20.00, Skala. -----

Joseph Conrads HERZ DER FINSTERNIS rührt an den Ursprung alles Menschlichen. Nicht ohne Grund inspirierte diese Erzählung Regisseur Francis Ford Coppola zu seinem epochalen Film APOCALYPSE NOW.

Sie navigiert den Leser unter der glühenden Sonne Afrikas in das Innere eines Kontinents, den die Schattenseiten der westlichen Zivilisation verdüstern. Es ist die Zeit der gewaltsamen Eroberung und Ausbeutung afrikanischer Kolonien Ende des 19. Jahrhunderts, in der sich diese Erzählung in einer Flussfahrt den Kongo hinaufwindet. Joseph Conrad schrieb aus eigener Erfahrung; der Intelligenz seiner Prosa verdanken wir jedoch eine Parabel über das Mensch-Sein. In der Begegnung mit den angeblichen Barbaren zeigt sich für Conrad nicht nur der barbarische Charakter eines gierig plündernden und mordenden Imperialismus. An der sogenannten Wiege der Menschheit, in jener „vorzivilisatorischen“ Wildnis fern aller moralischen Instanzen, kommen die weißen Pilger des Profits unerwartet ihrer eigenen „Natur“ nahe, einem Afrika ihrer Seele. Und auf diesem inneren Kontinent beginnt ihre Menschlichkeit finster zu verdämmern.

 

In der Person des Elfenbeinagenten Kurtz, zu dem das Schiff aufgebrochen ist, haben sich kolonisatorische Hybris und Anpassung an die Wildnis schließlich derart durchdrungen, dass sich Joseph Conrads düsterer Generalverdacht bestätigt: „das Ziel der Schöpfung könne kein ethisches sein“. Und es ist auch alles andere als ein Verdachtsmoment, wenn wir spüren, dass die Schatten der Vergangenheit bis in unsere Gegenwart reichen.

Anja Nioduschewski

 

mit Rosalind Baffoe, Sarah Franke, Günther Harder, Andreas Keller, Christian Kuchenbuch

 

Regie: Alexander Eisenach

Bühne: Lena Schmid

Kostüme: Julia Wassner

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑