Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HESSISCHE THEATERTAGE 2013 – Fünf Preise am Ende des FestivalsHESSISCHE THEATERTAGE 2013 – Fünf Preise am Ende des FestivalsHESSISCHE THEATERTAGE...

HESSISCHE THEATERTAGE 2013 – Fünf Preise am Ende des Festivals

Zum Abschluss der 25. HESSISCHEN THEATERTAGE, die vom 13. bis 22. Juni 2013 unter der künstlerischen Leitung von Intendantin Cathérine Miville in Gießen stattfanden, gab es gleich fünf Preise – jeweils mit 5000.- Euro dotiert – zu verleihen.

 

Der Publikumspreis „Ich bin begeistert“, der sich ausschließlich auf die Vorstellungen im Großen Haus des Stadttheaters bezog, ging an die Oper Frankfurt für ihre Kinderversion von Rossinis DER BARBIER VON SEVILLA.

 

Der Preis „Junge Experten“, der alle Veranstaltungen, Installationen, Ausstellungen und Performances jenseits der großen Bühne in Augenschein genommen hat, wird in diesem Jahr geteilt und geht an die beiden Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, Benedikt Grubel und Philipp Krüger, für ihre Performance LE PRINCIPE ORAL sowie an das Brachland-Ensemble, Kassel für ihre Produktion IDOLE. Diese Preise wurden durch Schüler der Oberstufe und junge Studierende vergeben.

 

Zudem wurden zwei „Jurypreise“ verliehen:

 

Der Jurypreis für eine besondere Ensembleleistung geht an die Company Muddy Boots, Frankfurt am Main für die Tanzperformance 3:1 von Ekaterine Giorgadze, Jason Jacobs und Andrew Maddick.

 

Der Jurypreis für eine hervorstechende künstlerische Idee geht für die konzeptionelle Idee der Besetzung sowie der Idee eines ganz wunderbar bespielbaren Raumes, an das Staatstheater Darmstadt für die Produktion DER CHINESE von Benjamin Lauterbach.

 

Beide Preise wurden durch eine Jury bestehend aus Georgia Rakelmann (Kultur- und Sozialanthropologin JLU Gießen) und Hans-Jürgen Linke (Journalist) vergeben.

 

Der Ehrenpreis wurde von Cathérine Miville an Albert Zetzsche, Referatsleiter für Theater- und Musikförderung im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, übergeben

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑