Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HESSISCHE THEATERTAGE 2013 – Fünf Preise am Ende des FestivalsHESSISCHE THEATERTAGE 2013 – Fünf Preise am Ende des FestivalsHESSISCHE THEATERTAGE...

HESSISCHE THEATERTAGE 2013 – Fünf Preise am Ende des Festivals

Zum Abschluss der 25. HESSISCHEN THEATERTAGE, die vom 13. bis 22. Juni 2013 unter der künstlerischen Leitung von Intendantin Cathérine Miville in Gießen stattfanden, gab es gleich fünf Preise – jeweils mit 5000.- Euro dotiert – zu verleihen.

 

Der Publikumspreis „Ich bin begeistert“, der sich ausschließlich auf die Vorstellungen im Großen Haus des Stadttheaters bezog, ging an die Oper Frankfurt für ihre Kinderversion von Rossinis DER BARBIER VON SEVILLA.

 

Der Preis „Junge Experten“, der alle Veranstaltungen, Installationen, Ausstellungen und Performances jenseits der großen Bühne in Augenschein genommen hat, wird in diesem Jahr geteilt und geht an die beiden Studierenden der Angewandten Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, Benedikt Grubel und Philipp Krüger, für ihre Performance LE PRINCIPE ORAL sowie an das Brachland-Ensemble, Kassel für ihre Produktion IDOLE. Diese Preise wurden durch Schüler der Oberstufe und junge Studierende vergeben.

 

Zudem wurden zwei „Jurypreise“ verliehen:

 

Der Jurypreis für eine besondere Ensembleleistung geht an die Company Muddy Boots, Frankfurt am Main für die Tanzperformance 3:1 von Ekaterine Giorgadze, Jason Jacobs und Andrew Maddick.

 

Der Jurypreis für eine hervorstechende künstlerische Idee geht für die konzeptionelle Idee der Besetzung sowie der Idee eines ganz wunderbar bespielbaren Raumes, an das Staatstheater Darmstadt für die Produktion DER CHINESE von Benjamin Lauterbach.

 

Beide Preise wurden durch eine Jury bestehend aus Georgia Rakelmann (Kultur- und Sozialanthropologin JLU Gießen) und Hans-Jürgen Linke (Journalist) vergeben.

 

Der Ehrenpreis wurde von Cathérine Miville an Albert Zetzsche, Referatsleiter für Theater- und Musikförderung im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, übergeben

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑