Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heul doch!" von Melanie Arns, Uraufführung im Theater Bielefeld"Heul doch!" von Melanie Arns, Uraufführung im Theater Bielefeld"Heul doch!" von Melanie...

"Heul doch!" von Melanie Arns, Uraufführung im Theater Bielefeld

Premiere Samstag, 06.01.07, 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt, Alter Markt 1.

Heul doch! beschreibt die Leiden eines jungen Mädchens in der deutschen Provinz. Nichts wird dabei ausgespart: Der Bruder der Heldin ist als Kind erstickt, der Vater und die Mutter saufen sich zu Tode und Oma hört nicht auf zu sterben.

Sie selbst hat bei einem Autounfall ein Auge verloren, wird vom Vater vergewaltigt und behauptet, Aids zu haben. Es geht um Gräben und Hindernisse, die sich wie von selbst immer tiefer aufreißen und höher aufschütten – und um die Unsicherheit, ob sie nicht allesamt selbst gemacht sind.

Die brutale Komik, die der Text unterschwellig entwickelt, speist sich aus der Perspektive, dass es kaum einen Unterschied ausmacht, unter einen Lastwagen oder unter den eigenen Vater zu geraten. Erzählt wird in ständigem Wechsel von Komik und Tragik, im Nebeneinander von Belanglosem und Abgründigem, von dem man nie so recht weiß, ob er vorsätzlich geschieht oder unbeabsichtigt. Melanie Arns’ Heldin gibt unumwunden zu, geschädigt zu sein und zu lügen. «Wer mir glaubt, ist selber schuld», sagt sie. Was also ist die Wirklichkeit? Hat die Heldin nur schlecht geträumt, hat sie eine blühende Fantasie oder ist sie wirklich Opfer ihrer eigenen Geschichte und Gegenwart?

Melanie Arns ist 26 Jahre alt, lebt in Leipzig und studiert am Deutschen Literaturinstitut. 2002 las sie beim Ingeborg-Bachmann- Wettbewerb in Klagenfurt einen vielbeachteten Text, der den Grundstein für ihr literarisches Debüt Heul doch! legte. 

InszenierungMichael Heicks
 
BühneFriederike Hölscher
 
KostümeAnnette Breuer
 
Choreographische MitarbeitStéphanie Bouillaud
 
DramaturgieClaudia Lowin
 
mitInes Buchmann
Claudia Mau
Ulrike Müller
 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑