Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HIATUS - Choreografie von Helder Seabra/Unusual Symptoms - Theater BremenHIATUS - Choreografie von Helder Seabra/Unusual Symptoms - Theater BremenHIATUS - Choreografie...

HIATUS - Choreografie von Helder Seabra/Unusual Symptoms - Theater Bremen

Premiere am 8. November 2018 um 20 Uhr im Kleinen Haus.

Ordnung und Chaos: Ist das eine immer gut und das andere immer schlecht? Ist der Zerfall einer Ordnung notwendig der Absturz ins Chaos und damit etwas, das uns Angst machen muss? Oder setzt nicht vielmehr das Chaos selbst wieder Kräfte frei, die einen Aufbruch ermöglichen? Die Unusual Symptoms gehen diesen Fragen gemeinsam mit dem portugiesischen Choreografen Helder Seabra, dem belgischen Schauspieler Michai Geyzen und dem Multiinstrumentalisten Stijn Vanmarsenille in ihrer neuen Arbeit „HIATUS“ nach.

 

Sieben Tänzer*innen, ein Schauspieler und ein Musiker stehen auf der Bühne. Seabra, der in seiner Arbeit stark geprägt ist von der flämischen Tanzszene und sich sehr für die Verbindung von Theater und Tanz interessiert, lässt damit zwei Körperlichkeiten aufeinandertreffen, die in besonderer Weise die Lücke, den Bruch, das, was eben auch der Titel „HIATUS“ beschreibt, erfahrbar machen sollen.

Helder Seabra: „Für mich ist die Arbeit eine Fortsetzung dessen, was mich stets interessiert: Menschen und die Komplexität ihrer Beziehungen und Gefühle zu sich und anderen zu beschreiben. ‚HIATUS’ beschreibt einen Raum des Übergangs, in dem wir konfrontiert werden mit unseren Ängsten davor, dass sich in unserem Leben etwas verändert, auf das wir vielleicht nicht vorbereitet sind. Ich glaube, das ist mit Blick auf die aktuellen globalen Entwicklungen ein wahnsinnig drängendes Thema. In der Arbeit suche ich mit dem Ensemble nach den körperlichen und psychischen Extremzuständen, die diesen Zwischenraum erfahrbar machen. Wichtig ist, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, sondern vielmehr mit unseren Mitteln auf der Bühne einen Raum zu kreieren, in dem diese Erfahrungen von den Zuschauer*innen ganz individuell nachvollzogen werden können.“

„HIATUS“ ist das erste Stück, das in der neuen Konstellation von Unusual Symptoms auf die Bühne kommt: Fünf neue Tänzer*innen sind zu Beginn der Spielzeit zur Gruppe dazugekommen. Gregor Runge, einer der beiden künstlerischen Leiter der Tanzsparte: „Es ist eine Tradition der Kompanie, dass in ihr sehr unterschiedliche Charaktere und Künstler*innenpersönlichkeiten aufeinander treffen, die gemeinsam in der Lage sind, ein äußerst vielschichtiges Repertoire zu entwickeln. Das ist durchaus ein Versprechen und wir freuen uns wahnsinnig auf die Arbeit mit diesem neu zusammengestellten Ensemble – und auf ein neugieriges Bremer Publikum.“

Helder Seabra studierte Tanz in Portugal und bei P.A.R.T.S. in Brüssel und war als Tänzer und Performer jahrelang eine prägende Figur in den Arbeiten der europäischen Starchoreografen Wim Vandekeybus und Sidi Larbi Cherakaoui. Erste eigene Arbeiten entstanden u. a. am Sadlers’s Wells Theatre London, von Antwerpen aus macht er seit einigen Jahren als Choreograf international auf sich aufmerksam. Johannes Wieland engagierte ihn zuletzt für einen Doppelabend ans Staatstheater Kassel. Mit „HIATUS“ gibt Helder Seabra nun seinen Einstand in Bremen und choreografiert hier seine erste in Deutschland entstehende abendfüllende Arbeit.

Choreografie:                                   Helder Seabra
Bühne:                                              Matthieu Götz
Kostüme:                                           Alexandra Morales
Musik:                                              Stijn Vanmarsenille
Dramaturgie:                                    Gregor Runge

Von und mit:                                    
Gabrio Gabrielli, Michai Geyzen, Nóra Horváth, Alexandra Llorens, Ulrike Reinbott, Diego de la Rosa, Andor Rusu, Young-Won Song

Samstag, 10. November 2018, 20:00 Uhr
Sonntag, 18. November 2018, 18:30 Uhr
Freitag, 30. November 2018, 20:00 Uhr
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 20:00 Uhr
Donnerstag, 20. Dezember 2018, 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑