Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hiob" von Joseph Roth im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg "Hiob" von Joseph Roth im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg "Hiob" von Joseph Roth...

"Hiob" von Joseph Roth im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg

Premiere am 19. November 2011, 20 Uhr. -----

Wie kann man Gott ehren, wenn er zulässt, dass man alles verliert? Joseph Roth macht aus dem biblischen Hiob-Stoff eine berührende Legende, die in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg beginnt.

Copyright: Peter Litvai

Im Grenzgebiet des russischen Zarenreichs wohnt der fromme Jude Mendel Singer mit seiner Familie. Demütig nimmt er jedes Leid als Prüfung Gottes hin. Als sich die Tochter mit Kosaken einlässt, weiß er sich nur einen Rat: ein besseres Leben in Amerika. Sein behindertes Kind muss wegen der strikten Einreisebestimmungen zurückbleiben. Fortan wird Mendel von Schuldgefühlen verfolgt. Die Neue Welt wird vom Sehnsuchtsort zum Schauplatz weiterer Schicksalsschläge. In ohnmächtiger Wut kehrt er sich von Gott ab. Doch im Moment der größten Verzweiflung geschieht ein Wunder.

 

»Hiob« erschien 1930 und ist einer der meistgelesenen Romane Deutschlands. Joseph Roth beschreibt Menschen, die zwischen ihren traditionellen Wurzeln und den Forderungen der Moderne nach Flexibilität und Mobilität förmlich zerrissen werden. Solche Schicksale nahmen um 1900 vielfach in Hamburg ihren Anfang, als die Stadt ein bedeutender Auswandererhafen für hunderttausende osteuropäische Juden auf ihrem Weg nach Amerika war. Ihnen stand nun die Anpassung an eine völlig neue Lebenswelt bevor. Klaus Schumacher hat sich in seinen Regiearbeiten immer wieder mit dem Thema Migration auseinander gesetzt, zuletzt in »Der goldene Drache« und »Wut«.

 

Regie Klaus Schumacher,

Bühne Katrin Plötzky,

Kostüme Heide Kastler,

Musik Tobias Vethake,

Licht Susanne Ressin,

Dramaturgie Stephanie Lubbe.

 

Es spielen Marlen Diekhoff, Stefan Haschke, Julia Nachtmann, Michael Prelle, Stephan Schad, Erik Schäffler, Martin Wißner sowie Tobias Vethake (Live-Musik).

 

Weitere Vorstellungen: 21., 26. November, 7., 14. Dezember 2011.

 

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑