Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach im Staatstheater KasselHOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach im Staatstheater KasselHOFFMANNS ERZÄHLUNGEN...

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach im Staatstheater Kassel

Premiere: Samstag, 22. September, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Frauen sind sein Verhängnis. Trotzdem kann Hoffmann ohne sie nicht sein. Da sind die Muse, ihm ständige Begleiterin und treu ergeben, und da sind drei Frauen, die ihm seine Phantasie eingibt.

 

Sein Liebesideal lernen wir nicht kennen, es ist jedoch Auslöser einer manifesten Psychose, die dazu führt, dass die drei Frauen in seinen Erzählungen reale Gestalt annehmen. An ihnen versucht er, seine kranke Seele abzuarbeiten. Zunächst an Olympia, einem vom Vater dressierten Automaten. Dann an Antonia, die in einem inzestuösen Vater-Tochter-Verhältnis gefangen ist, und zuletzt an der Kurtisane Giulietta. Doch alle seine Frauenprojektionen wird er vernichten, um sich von ihnen zu befreien.

 

Der geniale Tonmeister Jacques Offenbach folgt in dieser Oper dem Meister des Dämonischen E.T.A. Hoffmann und führt uns so in ein Reich raffinierter musikalischer Umbrüche und in ein Universum voller ergreifender musikalischer Dramatik. Für Regisseurin Gabriele Rech, dem Kasseler Publikum seit ihrer Inszenierung von DON CARLO bekannt, ist Offenbachs bösartiger Gesellschaftsentwurf Anlass, Hoffmanns Zerfall vor den Augen einer voyeuristischen Festgemeinde stattfinden zu lassen.

 

Text von Jules Barbier, nach dem Drama von Jules Barbier und Michel Carré

 

- in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg, Inszenierung: Gabriele Rech, Bühne und Kostüme: Nicola Reichert, Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti, Dramaturgie: Ursula Benzing

 

Mit: Erin Caves / Kor-Jan Dusseljee (Hoffmann), Itziar Lesaka / Monika Walerowicz (Niklaus, Muse); Stefan Adam / Stephen Owen (Lindorf, Coppelius, Dapertutto, Mirakel), Antje Bitterlich / Ingrid Frøseth (Olympia), Marion Costa / Victoria Nava (Antonia), Nicole Chevalier (Giulietta) u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑