Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, Staatstheater Wiesbaden"Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, Staatstheater Wiesbaden"Hoffmanns Erzählungen"...

"Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 15. März 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

„Drei Frauen in ein und derselben Frau! Drei Seelen in einer einzigen Seele! Künstlerin, junges Mädchen und Kurtisane!“ Hoffmanns Erzählungen sind die dreifach traumatischen Ausgeburten der trunkenen Phantasie des Dichters E.T.A. Hoffmann, der seine unglückliche Liebe zur Sängerin Stella in dreifacher Weise erzählerisch verwandelt:

 

Da ist zunächst die leblose Puppe Olympia, die Attraktion im Kabinett des Spalanzani, die ihm als junges Mäd-chen erscheint und ihn zum ersten Mal die Liebe aber auch ihre Zerbrechlichkeit erfahren lässt. Da ist die todkranke Sängerin Antonia, deren verhängnisvolle Leidenschaft für den Gesang der echt empfundenen Liebe Hoffmanns kein Gehör schenkt. Und da ist zuletzt die charakterlose Kurtisane Giulietta, die für Geld und Reichtum ahnungslosen Männern selbst ihr Spiegelbild zu rauben vermag, und die Hoffmann schließlich zum Mörder werden lässt. In seinen Erzählungen erscheint ihm auch sein Nebenbuhler Lindorf. In seinen mal phantastisch-surrealen, mal dämonischen Phantasien kehrt dieser als unmenschlicher Geschäfts-mann Coppelius, als mysteriöser Dr. Mirakel und als skrupelloser Juwelendieb Dapertutto wieder.

 

Das geheimnisvolle letzte Meisterwerk von Jacques Offenbach schildert den Verfall eines gefährdeten Individuums, das an den eigenen Projektionen und Phantasien zu Grunde geht, aber auch die phantastische Macht der menschlichen Imagination, die den Menschen seinen Schmerz vergessen lässt, verkörpert von der Muse, die Hoffmann auf seinem Weg in den Abgrund begleitet - oder ihn erst dorthin führt? Die Ambivalenz von Wirklichkeit als künstlerischem und existentiellem Konflikt steht im Zentrum der „opéra phantastique“, deren Musik genauso schillernd und farbig instrumentiert ist wie die dramatischen Erzählungen Hoff-manns. Eine Melange aus Grande Opéra, Opéra comique, Opéra bouffe und Operette bildet die Basis für einen musikalischen Formenreichtum, der von großen Chören, Arien, Romanzen bis hin zu heiteren Couplets reicht – nicht zu vergessen die berühmte „Barcarolle“ als musikalisches Sinnbild der venezianischen Lebensfülle.

 

Musikalische Leitung Wolfgang Ott

Inszenierung Jakob Peters-Messer

Bühnenbild Markus Meyer

Kostüme Sven Bindseil

Choreinstudierung Christof Hilmer

 

Mit: Robert Chafin (Hoffmann), Oliver Zwarg (Lindorf / Coppelius / Mirakel / Dapertutto), Betsy Horne / Inga Lampert (Muse / Nicklausse; Stella / Stimme der Mutter), Emma Pear-son (Olympia), Sharon Kempton / Tatjana Plotnikova (Antonia), Ute Döring / Tatjana Plotnikova (Giulietta), Erik Biegel / Jud Perry (Andreas / Cochenille / Franz / Pitichinaccio), Angus Wood (Spalanzani / Nathanael), Brett Carter (Hermann / Schlemihl), Axel Wagner (Rat Krespel / Luther)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑