Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOPPLA, WIR LEBEN! -- Schauspiel von Ernst Toller - Stadttheater Giessen HOPPLA, WIR LEBEN! -- Schauspiel von Ernst Toller - Stadttheater Giessen HOPPLA, WIR LEBEN! --...

HOPPLA, WIR LEBEN! -- Schauspiel von Ernst Toller - Stadttheater Giessen

premiere 02.09.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus. -----

Zehn Tage wartete Karl Thomas mit seinen Genossen auf den Tod. Dann kam die Begnadigung – und er fiel ins Bodenlose. Nach acht Jahren Psychiatrie versucht er nun, in die Normalität zurückzufinden. Doch was ist schon normal in diesen politisch aufgeheizten Zeiten?

Wo findet man Anschluss in der jungen Demokratie? Karl begreift schnell: „Die Flamme, die glühte, ist verlöscht.“ Die Revolutionäre haben den Marsch durch die Institutionen angetreten, Wilhelm Kilman hat es sogar zum Minister gebracht. Doch den Zielen von einst ist man nicht näher gekommen. Im Gegenteil. Von der Wirtschaft hofiert, in Intrigen verstrickt, von neuen Rechten und alten Linken bedroht, kämpft Kilman um einen Rest an Haltung.

 

Mit HOPPLA, WIR LEBEN! gelang Ernst Toller ein fulminantes Gesellschaftsbild der Weimarer Republik. 1927 uraufgeführt, zeigt es einen fragilen Verfassungsstaat, der – von vielen gescholten, von wenigen verteidigt – zu zerbrechen droht. Ein Lehrstück über Demokratie, Populismus und Verantwortung.

 

Inszenierung und Bühne: Thomas Krupa

Videografie und Bühne: Stefano Di Buduo

Klavierkompositionen: Christian Fries

Dramaturgie: Matthias Schubert

 

Karl Thomas / Oberkellner: Lukas Goldbach

Pickel / Klavierspieler: Christian Fries

Eva Berg / Wähler: Anne-Elise Minetti

Wilhelm Kilman / Untersuchungsrichter: Roman Kurtz

Albert Kroll / Hausdiener: Tom Wild

Frau Meller / Bankier: Carolin Weber

Sechster Gefangener / Diener / Grete / Pikkolo / Polizeioberst: Lotta Hackbeil

Aufseher Rand / Lotte Kilman: Paula Schrötter

Leutnant Baron Friedrich / Fritz / Student: Maximilian Schmidt

Professor Lüdin: Frank Albrecht

Wärter (Irrenanstalt) / Sohn des Bankiers / "Radiomann": Pascal Thomas

 

09.09.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

24.09.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

14.10.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

03.11.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

01.12.2017 | 19:30 Uhr | Großes Haus

18.01.2018 | 19:30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑