Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
‹Hotel Europa oder Der Antichrist› - Ein Projekt frei nach Joseph Roth im Burgtheater Wien‹Hotel Europa oder Der Antichrist› - Ein Projekt frei nach Joseph Roth im...‹Hotel Europa oder Der...

‹Hotel Europa oder Der Antichrist› - Ein Projekt frei nach Joseph Roth im Burgtheater Wien

Premiere am 11. Dezember 2015, 19.30 Uhr im Akademietheater. -----

„Das Hotel Europa ist ein reicher Palast und ein Gefängnis.“ In Joseph Roths zwischen den Weltkriegen erschienenem Roman Hotel Savoy steht ein Kriegsheimkehrer auf dem Weg nach Westen vor den Toren Europas. Die „Welt der Sicherheit“ (Stefan Zweig) ist Geschichte.

 

Wie so viele der verlorenen und gestrandeten Roth-Figuren ist dieser Fremde im Transit begriffen, „aus einer vertrauten Vergangenheit in eine höchst ungewisse Zukunft“. Mit Recht wurde bemerkt, dass die gesammelte Prosa des Joseph Roth eigentlich eine einzige große Erzählung sei. Auch seine Lebensgeschichte liest sich wie eine „Flucht ohne Ende“ – vor der Armut, dem Krieg, vor der Realität und vor sich selbst.

 

„Und so“, schrieb der Schriftsteller Jörg Fauser, „vollzog Roth den Untergang der Monarchie, das Ende des alten Europas, an sich selbst. Während er Artikel auf Artikel gegen den Faschismus schrieb, und in seinen letzten Büchern (…) aus seinem schon fast ausgelöschten Genie noch einmal betörende Bilder seiner inneren Heimat hervorbrachte, verfiel er selbst immer mehr. Vollkommen klarsehend, beging er Schluck für Schluck Selbstmord. Wo rings um ihn noch Illusion auf Illusion getürmt war, türmte er Schnapsglas auf Schnapsglas. Schärfer als jeder sah dieser angeblich von Delirien Umnachtete die Realität. Europa ging zugrunde. Es ist nicht wiedergekehrt. Wir sitzen heute auf Ruinen und halten sie für Reichtum.“

 

Antú Romero Nunes, der im Akademietheater zuletzt Das Geisterhaus und Die Macht der Finsternis inszenierte, wird sich gemeinsam mit seinem Ensemble und mit Joseph Roth im Gepäck auf eine Reise ins Innere Europas begeben.

 

Regie: Antú Romero Nunes

Ausstattung: Matthias Koch

Musik: Johannes Hofmann, Matthias Jakisic

Licht: Michael Hofer

Dramaturgie: Florian Hirsch

Dramaturgische Beratung: Eva-Maria Voigtländer

 

Mit

Michael Klammer

Fabian Krüger

Katharina Lorenz

Aenne Schwarz

 

Musiker

Matthias Jakisic

 

Dezember

Freitag, 11.12.2015 | 19.30 Uhr

Samstag, 12.12.2015 | 19.30 Uhr

Freitag, 18.12.2015 | 19.30 Uhr

Samstag, 19.12.2015 | 18.00 Uhr

Sonntag, 27.12.2015 | 19.00 UhrAkademietheaterKarten

 

Jänner

Dienstag, 05.01.2016 | 19.30 Uhr

Samstag, 09.01.2016 | 20.00 Uhr

Freitag, 15.01.2016 | 19.30 Uhr

Samstag, 30.01.2016 | 19.30 Uhr

 

Februar

Freitag, 05.02.2016 | 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑