Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Hundeherz« nach dem Roman von Michail Bulgakow im Düsseldorfer Schauspielhaus»Hundeherz« nach dem Roman von Michail Bulgakow im Düsseldorfer Schauspielhaus»Hundeherz« nach dem...

»Hundeherz« nach dem Roman von Michail Bulgakow im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 22.2.2019 im Central, Kleine Bühne um 20 Uhr

Bulgakows »Hundeherz« kommt als spannungsgeladene Groteske über einen fantastischen Laborversuch daher. Der auf Verjüngungsoperationen spezialisierte Professor Filipp Filippowitsch Preobraschenski wagt ein bahnbrechendes Experiment: die Operation vom Hund zum Menschen. Ein gewöhnlicher Streuner soll dem erfolgreichen Moskauer Chirurgen als Versuchsobjekt dienen, ebenso die Organe eines gerade verstorbenen Alkoholikers.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Gemeinsam mit seinem Assistenten Doktor Bormenthal gelingt dem Wissenschaftler das Unglaubliche: Aus dem Hund Lumpi wird der Hundemensch Polygraph Polygraphowitsch Lumpikow! Die Fachwelt ist begeistert und feiert sich selbst. Doch der Prototyp zeitigt ungeahnte Folgen. Denn der äußerlich und geistig vermenschlichte Hund gebärdet sich nicht wie gedacht dankbar und unterwürfig, sondern hat einige unangenehme Eigenschaften des kleinkriminellen Trunkenbolds, aus dem er gemacht wurde, geerbt. Bald gerät das Experiment außer Kontrolle, Chaos und Anarchie des Hundemenschen lassen das gutbürgerliche Leben des Professors zum Albtraum gerinnen.

In Anlehnung an Goethes »Faust« und Mary Shelleys »Frankenstein« gipfelt auch Bulgakows Roman im Kampf zwischen Schöpfer und Geschöpf. Dass das im Jahr 1925 verfasste Werk wegen angeblicher konterrevolutionärer Tendenzen zensiert wurde, liegt nicht zuletzt daran, dass es die Frage aufwirft, was menschlicher bzw. unmenschlicher ist: das gewaltsame Aufbegehren der Erniedrigten und Beleidigten oder die grausame Kälte der Bourgeoisie.

Es inszeniert der junge Regisseur Evgeny Titov, dem mit »Hexenjagd« bereits eine packende Inszenierung am Düsseldorfer Schauspielhaus gelungen ist.

Regie Evgeny Titov
Bühne Falko Herold
Kostüm Nicole von Graevenitz
Musik Moritz Wallmüller
Dramaturgie Janine Ortiz

Professor Filipp Filippowitsch Preobraschenski, Chirurg Andreas Grothgar
Doktor Iwan Arnoldowitsch Bormenthal, sein Assistent Sebastian Tessenow
Sina, sein Hausmädchen Lou Strenger
Polygraph Polygraphowitsch Lumpikow, Hundemensch Torben Kessler
Schwonder, Mitglied der Hausverwaltung Markus Danzeisen
Skovorodkin, Mitglied der Hausverwaltung Alexej Lochmann
Wjasemskaja Cornelia Gross
Fräulein Wasnezowa, eine junge Sekretärin Janna Gangolf
Engel Hannah Baufeld, Jarla Schwehn, Emilia Sievers, Wanda Zürcher

Fr, 08.03. / 20:00
Im Central, Worringer Straße 140
Central Kleine Bühne
Do, 21.03. / 20:00
Im Central, Worringer Straße 140
Central Kleine Bühne
Do, 28.03. / 20:00
Im Central, Worringer Straße 140
Central Kleine Bühne
Mi, 10.04. / 20:00
Frühbucher
Im Central, Worringer Straße 140
Central Kleine Bühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑