HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus: »Maria Magdalena«, Bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Hebbel - Düsseldorfer Schauspielhaus: »Maria Magdalena«, Bürgerliches Trauerspiel von...Düsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus: »Maria Magdalena«, Bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Hebbel -

Premiere am 27.4.2019 im Central, Kleine Bühne um 20 Uhr

Friedrich Hebbels »Maria Magdalena«, entstanden 1843, gilt als das letzte bürgerliche Trauerspiel. Der Regisseur Klaus Schumacher nähert sich dem Stoff aus heutiger Sicht, möchte erforschen, wie viel die damals gewaltvollen Begriffe von Ehre, Familie und Moral noch mit uns zu tun haben. Denn sind nicht Familienbande vielleicht immer noch die stärksten Fesseln, gerade in der heutigen freien Welt?

 

Copyright: Thomas Rabsch

In der Familie von Meister Anton scheinen die Dinge endlich wieder in Ordnung zu sein. Seine Frau ist wieder gesund, und seine Tochter Klara hat sich mit ihrem Verlobten Leonhard versöhnt. Doch in kurzer Zeit wird all das zerstört: Klaras Bruder Karl kommt wegen Verdachts auf Diebstahl in Untersuchungshaft. Bei der Verhaftung stirbt die Mutter vor Schock an Ort und Stelle. In eine so verbrecherische Familie möchte Leonhard nicht einheiraten, er löst die Verlobung, obwohl Klara ein Kind von ihm erwartet. Sogar Friedrich, Klaras Jugendliebe, der eigentlich immer noch auf sie gehofft hat, wendet sich von ihr ab, als er von ihrer Schwangerschaft erfährt. An der Leiche ihrer Mutter schwört Klara ihrem Vater, ihm keine Schande zu machen – denn die Ehre seiner Familie ist Meister Anton, der sich ein Leben lang dafür krumm gemacht hat, das Wichtigste auf der Welt.

Klaus Schumacher (*1965) ist Leiter des Jungen Schauspielhauses Hamburg und Träger des Deutschen Theaterpreises Der Faust. »Maria Magdalena« ist seine erste Arbeit am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Meister Anton Jan Maak
Therese, seine Frau Tanja Schleiff
Klara, seine Tochter Cennet Rüya Voß
Karl, sein Sohn Alexej Lochmann
Leonhard Christof Seeger-Zurmühlen
Friedrich Henning Flüsloh
Musiker Tobias Vethake

Regie Klaus Schumacher
Bühne Katrin Plötzky
Kostüm Karen Simon
Musik Tobias Vethake
Dramaturgie Frederik Tidén

Di, 07.05. / 20:00
Im Central, Worringer Straße 140
Abo Di, Kleines Abo Di
Central Kleine Bühne
19:15
Einführung
Di, 21.05. / 20:00
Im Central, Worringer Straße 140
Central Kleine Bühne
Mi, 05.06. / 20:00
Im Central, Worringer Straße 140
Central Kleine Bühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑