Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
I. Berliner DRAMA SLAMI. Berliner DRAMA SLAMI. Berliner DRAMA SLAM

I. Berliner DRAMA SLAM

im Russischen ST/A/R-Theater Kulturbrauerei Berlin vom 2.-

4. Mai 2008

DRAMA SLAM - DICHTERWETTSTREIT - PREISGELD EUR 300, -

 

!Dichter reichen Texte ein!

!Schauspieler spielen sie!

!Das Publikum entscheidet!

 

Drama Slam ist die neueste Form des Dichterwettstreites die erst im November 2007 im Ensembletheater am Petersplatz Wien, vom Poetry- Slammer und Theatermacher Jimi Lend und den Vitamines Of Society zur Uraufführung gebracht wurde.

 

In der Drama Slam reichen Dichter szenische Texte ein, welche dann von einer vorher bestimmten Anzahl von Schauspielern prima vista gespielt werden.

 

Das Publikum entscheidet.

 

Vom 2.-4. Mai 2008 findet nun die erste dreitägige Drama Slam in

Berlin statt.

 

In zwei Vorrunden werden je 6 Dramen zur Uraufführung kommen und je

ein Sieger ermittelt. Beim sonntäglichen Finale werden die Autoren

der beiden Vorrundensiegertexte mit allen Texten, die sie sonst noch

jemals geschrieben haben, in einem direkten Duell über fünf sich

stetig verkürzende Runden den I. großen Dichterkranz von Berlin

ausfechten.

 

Bis zum 28. April können interessierte Autoren 1 oder mehrere

szenische Texte (für 2 oder mehr Figuren) max. 16.000 Zeichen an

folgende Adressen schicken:

 

drama-slam@gmx.at und drama@russisches-theater.de

Betreff: drama slam berlin

 

Die 12 ausgewählten Autoren werden am 1.Mai 2008 verständigt, und

gebeten bei der Slam in Berlin persönliche anwesend zu sein oder

einen Vertreter zu beauftragen. Den Autoren stehen vor der 15-

minütigen Aufführung ihrer Texte zwei Minuten Zeit zu Verteilung der

Rollen bzw. für Regieanweisungen zur Verfügung.

 

Preise: Veröffentlichung in der Drama Slam Anthologie

100 EUR für den Finalsieg und je 100 EUR für die Gewinner der

Halbfinale

Gesamtpreisgeld: 300 EUR!!!

 

Antwortadresse: <drama-slam@gmx.at>

 

woolf@sinofartz.com

 

tolstoj@russisches-theater.de

 

0163-139-1266

 

www.russisches-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑