Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„I hired a contract killer“ im theater Ingolstadt„I hired a contract killer“ im theater Ingolstadt„I hired a contract...

„I hired a contract killer“ im theater Ingolstadt

Die schwarze Komödie nach dem Film des finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki hat am Donnerstag, 12. April, um 20 Uhr im Studio im Herzogkasten Premiere. Martin Schulze führt Regie bei der Geschichte über einen lebensmüden Mann, der einen Killer mit dem Mord an sich beauftragt und diesen nicht mehr los wird, nachdem er es sich anders überlegt hat.

 

Henri Boulanger ist das, was man einen richtigen Pechvogel nennt. Sein Leben besteht aus seiner Arbeit im Londoner Wasserwerk und den einsamen Abenden in seiner Wohnung. Eines Tages erhält er die fristlose Kündigung. Nach fünfzehn Jahren stiller und unauffälliger Tätigkeit sitzt Henri auf der Londoner Straße. Allerdings zeigt sich der Abteilungsleiter für Henris Dienste doch so dankbar, dass er Boulanger im Namen des Wasserwerkes eine goldene Uhr überreicht. Als Henri darauf aufmerksam macht, dass die Uhr gar nicht funktioniert, wird er mit den Worten „doch, sie geht“ hinausgeschmissen.

Deprimiert – noch nicht einmal eine geschenkte, goldene Uhr funktioniert in seinem Leben – beschließt Henri, sich das Nämliche zu nehmen. Nach diversen Einkäufen und Vorbereitungen, versucht er, sich in seiner Wohnung zu erhängen. Doch auch das misslingt. So beschließt er, für seinen Tod professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Er heuert einen Profikiller für einen Mordauftrag an. Das Opfer ist Henri Boulanger selbst. Eingedenk seines baldigen Todes, besucht Henri einen Pub und trinkt seinen ersten Whisky. Plötzlich lernt er die Blumenverkäuferin Margaret kennen und beide verlieben sich ineinander. Das Leben könnte so schön sein - wäre da nicht der Auftragskiller. Henri versucht, den Auftrag wieder rückgängig zu machen. Doch die „Honolulu Bar“ existiert nicht mehr, seine Kontaktleute sind nicht mehr auffindbar und irgendwo in London läuft ein Mann herum, dessen einziges Ziel es ist, Henri Boulanger zu töten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑