Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Il capello di paglia di Firenze“ (Der Florentiner Hut) von Nino Rota - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen „Il capello di paglia di Firenze“ (Der Florentiner Hut) von Nino Rota -... „Il capello di paglia...

„Il capello di paglia di Firenze“ (Der Florentiner Hut) von Nino Rota - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 19.11.2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Heiraten kann so einfach sein! Besser gesagt: könnte. Aber Monsieur Fadinard hat an seinem Hochzeitstag nicht nur kein Glück, sondern auch noch Pech. Als er die Hochzeitskutsche durch den Bois de Boulogne zu seiner Wohnung steuert, frisst das Pferd einen Florentiner Strohhut. Der Hut gehört einer verheirateten Dame, die hinter einem Busch ein Rendezvous mit ihrem Liebhaber hat und unmöglich ohne diesen Hut wieder zu ihrem eifersüchtigen Ehemann nach Hause gehen kann.

 

Ersatz muss her, und zwar ein absolut identischer. Leider ist in ganz Paris kein solcher Hut aufzutreiben, so dass Fadinards verzweifelte Suche zu einer wahren Slapstick-Odyssee ausartet, bei der er nicht nur von der betreffenden Dame und ihrem Liebhaber verfolgt wird, sondern auch von der gesamten Hochzeitsgesellschaft. Zudem will der cholerische Schwiegervater aufgrund des höchst merkwürdigen Betragens des Bräutigams die ganze Hochzeit absagen. Bis Fadinard am Ende seine Braut Elena in die Arme schließen kann, geschehen auf der Jagd nach dem Florentiner Hut noch einige verrückte Entwicklungen.

 

„Un chapeau de paille d’Italie“ (1851) gilt als typisch französische Salonkomödie von Eugène Labiche, in der sich harmlose Bürger in völlig absurden und urkomischen Verwicklungen wiederfinden, ohne dass sie wissen, wie und was ihnen geschieht. In Deutschland ist der Stoff als „Der Florentiner Hut“ durch den Film mit Heinz Rühmann bekannt geworden.

 

1945 komponierte der italienische Komponist Nino Rota (1911-1979) seine Oper ganz im Stile der italienischen Opera Buffa, mit Witz, Charme und überschäumender Erfindungslust, mit einer tiefen Verbeugung vor den italienischen Meistern von Rossini bis Puccini, und doch mit ganz eigener, unverwechselbar moderner Note. Rota wurde später vor allem durch seine 150 Filmmusiken unter anderem für „La Strada“, „La Dolce Vita“, „Der Leopard“ und „Der Pate I & II“ berühmt. Als Vorspiel präsentieren wir eine veritable Deutsche Erstaufführung: Nino Rotas komische Mini-Oper „Die Fahrschule“ und erfahren endlich, wie sich Elena und Fadinard kennengelernt haben: zwischen Kupplung, Gas und Bremse.

 

FARSA MUSICALE IN VIER AKTEN VON NINO ROTA

LIBRETTO VON NINO ROTA UND ERNESTA RINALDI ROTA

 

IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

 

Musikalische Leitung

Thomas Rimes

Nachdirigat

Bernhard Stengel

Inszenierung

Sonja Trebes

Bühne

Dirk Becker

Kostüm

Jula Reindell

Chor

Alexander Eberle

Licht

Patrick Fuchs

Dramaturgie

Stephan Steinmetz

 

Fadinard

Ibrahim Yesilay

Nonancourt

Joachim G. Maaß

Beaupertuis

Urban Malmberg

Lo zio Vezinet

William Saetre

Emilio

Piotr Prochera |

Marvin Zobel

Felice

Tobias Glagau

Achille di Rosalba, Una guardia

Edward Lee

Un caporale

Marvin Zobel |

Michael Dahmen

Elena

Bele Kumberger

Anaide

Anke Sieloff

La modista

Katharina Borsch

Baronessa di Champigny

Noriko Ogawa-Yatake

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑