Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IL TRITTICO - Drei Opern von Giacomo Puccini im Theater UlmIL TRITTICO - Drei Opern von Giacomo Puccini im Theater UlmIL TRITTICO - Drei Opern...

IL TRITTICO - Drei Opern von Giacomo Puccini im Theater Ulm

Premiere: 18.10.2012, 20 Uhr, Großes Haus. -----

IL TABARRO (DER MANTEL)

Oper in einem Akt von Giuseppe Adami nach dem Schauspiel LA HOUPPELANDE von Didier Gold

SUOR ANGELICA (SCHWESTER ANGELICA)

Oper in einem Akt von Giovacchino Forzano

GIANNI SCHICCHI

Oper in einem Akt von Giovacchino Forzano

Drei Opern greifen ineinander und verbinden sich zu einem großen Ganzen: Der Schiffer Michele tötet seinen Nebenbuhler, die junge Nonne Angelica tötet sich selbst und der gewitzte Gianni Schicchi schlägt aus dem Tod eines anderen Profit. Wo der Verlust ihres Kindes Michele und seine Frau entzweit, findet Angelica im Sterben die Vereinigung mit ihrem toten Kind, während Gianni Schicchi seine Tochter im Guten freigibt – in eine glückliche Ehe.

 

Die Folge von Schauerdrama, Mysterium und heiterem Nachspiel bildet das Opern-Triptychon Giacomo Puccinis. Obwohl eine mittlerweile gängige Theaterpraxis meist nur IL TABARRO und GIANNI SCHICCHI zu einem Opernabend kombiniert, bringt das Theater Ulm alle drei Werke auf die Bühne und führt damit seinen Einsatz für das Musiktheater Puccinis mit einem wahren Operngiganten fort.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG GMD Timo Handschuh

INSZENIERUNG Matthias Kaiser

BÜHNE Detlev Beaujean

KOSTÜME Angela C. Schuett

 

MIT Oxana Arkaeva, Kinga Dobay, Eleonora Halbert, Anita Hartinger, Katarzyna Jagiełło, Edith Lorans, Evelyn Manja, Barbara Mann, Katharina Peters, I Chiao Shih, Wieneke van der Valk, Claudia Vetter, Melanie Zacharias-Jansen; Michael Burow-Geier, Dong-Jin Choi, Hans-Günther Dotzauer, Young-Jun Ha, Tomasz Kałuzny, Don Lee, Joung-Woon Lee, Kwang-Keun Lee, Joachim Pieczyk, J. Emanuel Pichler, Alexander Schröder;

 

Opern- und Extrachor des Theaters Ulm;

Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑