Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Im toten Winkel" von Maurizio Lazzarato in Berlin"Im toten Winkel" von Maurizio Lazzarato in Berlin"Im toten Winkel" von...

"Im toten Winkel" von Maurizio Lazzarato in Berlin

Premiere: 21. November 2013, 20 Uhr, Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96. -----

Wir tragen Schuld auf ganzer Linie. Es ist eine durch Begierden und Maßlosigkeit angehäufte Schuld. Schuld bei der Natur, bei künftigen Generationen, bei der Bank und als Bürger beim Staat, dessen Schulden wir auf ewig tragen.

Was für ein auswegloses Setting!? Ein neoliberaler Traum! Alle Schuld wird individualisiert, der Sozialstaat wird wacker abgebaut und jeder einzelne, der zum Unternehmer seiner selbst gewordene Mensch, genau wie der arbeitende Arme, trägt wunderbar individuell die Kosten.

 

Der im Pariser Exil lebende Philosoph Maurizio Lazzarato hat für die Vierte einen Text geschrieben, der vom Ensemble Lubricat in drei Variationen auf die Bühne gebracht wird.

Lazzarato verschiebt die gängige Perspektive und analysiert die Struktur der Verschuldung von Staat und Individuen in seiner Tiefe. Das Paar Kapitalismus und Krise ist in seinen Augen obsolet. Die kapitalistische Antiproduktion, wie sie von Deleuze und Guattari beschrieben wurde, wird sichtbar und mit ihr die Koppelung von Produktion und Zerstörung.

Wir leben nicht in der Krise, wir leben in der Katastrophe.

 

Maurizio Lazzarato ist ein italienischer Aktivist, der seit den 1970er Jahren in Paris lebt und arbeitet. Er hat an der Universität Padua studiert, wo er an der Bewegung Autonomia Operaia beteiligt war, weshalb er in Italien angeklagt wurde. Er forscht über immaterielle Arbeit, die Zersplitterung der Lohnarbeiterschaft, Ontologie der Arbeit, kognitiven Kapitalismus und postsozialistische Bewegungen. Lazzarato schreibt über Kino, Video und neue Techniken der Bildproduktion und gehört der Redaktion der Zeitschrift Multitudes an.

 

Im toten Winkel nennt sich eine performative Reihe der Vierten Welt, die kritische Philosophie auf die Bühne bringt. Jeweils ein zeitgenössischer Philosoph schreibt einen Text, der von zwei Darstellern in drei Etappen für die Bühne erarbeitet und präsentiert wird. Über einen Zeitraum von sechs Monaten macht das Ensemble sich den Text zu einem Begleiter. Im toten Winkel besteht auf ein Weiterdenken und Weiterprobieren. Die Übungen zur Annäherung suchen kein Finale im Werk. Sie suchen Reibung und präsentieren (im besten Fall) drei Varianten, drei Lesarten eines Textes.

 

1.Version 21.+ 22. November 2013 | 2. Version 27.+28.Februar 2014 | 3. Version Mai 2014, 20h

 

Von und mit Judith van der Werff und Marcus Reinhardt

Ausstattung: Valentina Primavera und Johannes Maas

Dramaturgie: Annett Hardegen | Text: Maurizio Lazzarato | Inszenierung: Dirk Cieslak

 

Preise: 11€ |3€ | 7 Tickets unter karten@viertewelt.de oder 0157-88440941

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑