Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
International Ibsen Award 2018 für Christoph MarthalerInternational Ibsen Award 2018 für Christoph MarthalerInternational Ibsen...

International Ibsen Award 2018 für Christoph Marthaler

Der International Ibsen Award ist der weltgrößte Theaterpreis

Der schweizerische Regisseur, Komponist und Musiker Christoph Marthaler, der erst am 18.3.2018 mit »Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« am Deutschen SchauSpielHaus Premiere feierte, erhält mit dem International Ibsen Award den weltgrößten Theaterpreis. Dies teilte heute das Preiskomitee in Oslo mit.

 

 

 

Copyright: Dominik Odenkirchen

Der norwegische Staat stiftete den Internationalen Ibsen-Preis im Jahr 2007. Der Preisträger erhält 2,5 Millionen Kronen (rund 260.000 Euro) und wird aus einem vom norwegischen Kulturministerium eingesetzten Gremium, bestehend aus sieben Mitgliedern aus dem Theaterfach, ausgewählt. Der Preis wird alle zwei Jahre am Geburtstag Henrik Ibsens, dem 20. März, verliehen. Bisherige Preisträger waren Peter Brook (2008), Ariane Mnouchkine (2009), Jon Fosse (2010), Heiner Goebbels (2012), Peter Handke (2014) und Forced Entertainment (2016). Die Preisverleihung findet im Rahmen des Internationalen Ibsen-Festivals statt, das im September im Osloer Nationaltheater veranstaltet wird.

Christoph Marthaler inszeniert seit 1993 regelmäßig auch am Deutschen SchauSpielHaus. Zu den mittlerweile legendären Hamburger Arbeiten zählen zum Beispiel »Goethes Faust – Wurzel 1+2« (1993), »Stunde Null oder Die Kunst des Servierens« (1995) und Ödön von Horváths »Kasimir und Karoline« (1996). Von 2000 bis 2004 war er Intendant des Schauspielhauses Zürich, das in dieser Zeit zweimal zum "Theater des Jahres" gewählt wurde. 14 seiner Inszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2015 wurde Christoph Marthaler für sein Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen der Theatersektion der Biennale Venedig ausgezeichnet. 2017 erhielt er den renommierten Zürcher Kunstpreis. Seine Inszenierung von Alban Bergs »Lulu« an der Staatsoper Hamburg wurde 2017 mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet und in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Opernwelt" als "Inszenierung des Jahres" geehrt

Karin Beier, Intendantin des Deutschen SchauSpielHauses, gratuliert Christoph Marthaler: „Wenn ich an die Inszenierungen von Christoph Marthaler denke, habe ich sofort eine musikalische Gemeinschaft von Figuren vor Augen, die in ihrer ausgestellten Unbeholfenheit so liebenswürdig wie abgründig das ganze Spektrum menschlicher Tragik verkörpern. Das Theater von Christoph Marthaler ist immer voll von Herzlichkeit und Empathie für diese Figuren: Die Trägen, Langsamen, Scheuen und Verklemmten sind die würdevollen Helden seiner Regiearbeiten. In der Stille sind sie am größten. Ich gratuliere Christoph Marthaler, einem feinen und behutsamen Theaterzauberer, von Herzen zu dieser verdienten Auszeichnung!“

Am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg inszenierte Christoph Marthaler zuletzt »Heimweh & Verbrechen« (Spielzeit 2013-14), John Osbornes »Der Entertainer« (Spielzeit 2014-15) und »Die Wehleider« nach Motiven aus Maxim Gorkis »Sommergäste« (Spielzeit 2016-17). Am 18/3/2018 brachte Christoph Marthaler »Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« nach Alfred Jarry zur Uraufführung.

Weitere Informationen: www.internationalibsenaward.com

Die nächsten Vorstellungstermine

Der Entertainer
Mo, 16/4/2018 um 20.00 Uhr (zum letzten Mal!)

Übermann oder Die Liebe kommt zu Besuch
Mo, 2/4/2018 um 19.30 Uhr
Mi, 18/4/2018 um 20.00 Uhr
Do, 26/4/2018 um 19.30 Uhr
 
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑