Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbach: „Die schöne Helena“ - Theater Erfurt Jacques Offenbach: „Die schöne Helena“ - Theater Erfurt Jacques Offenbach: „Die...

Jacques Offenbach: „Die schöne Helena“ - Theater Erfurt

Premiere: Sa, 05.11.2022, 19 Uhr, Großes Haus

Sie ist eine der bekanntesten Frauenfiguren der griechischen Mythologie, die sprichwörtlich „schöne Helena“, die schönste Frau auf Erden. Eine Frau, für die ganze Heerscharen in den Krieg zogen, denn Helenas Entführung nach Troja durch Prinz Paris war der Auslöser für den zehnjährigen trojanischen Krieg.

 

Copyright: Lutz Edelhoff

Die Operette von Jacques Offenbach spielt mit der Frivolität des Stoffes, schließlich war Helena eine verheiratete Frau. Trotzdem hatte die Göttin Venus sie dem Prinzen Paris versprochen – als Belohnung für des Urteil in der Schönheitskonkurrenz der Göttinnen. Ein Ehebruch im göttlichen Auftrag, das war die Steilvorlage für eine Satire über vergnügungssüchtige Gesellschaft in der Metropole Paris des Zweiten Kaiserreichs.

In dieser Antikenparodie war unschwer in der Versammlung der griechischen Fürsten der Hof Napoleons III. zu erkennen. Helena wird zur mondänen Pariserin, die sich in ihrer Ehe langweilt; die Fürsten erscheinen als ungebildete Trottel; den neureichen Emporkömmlingen und Lebemännern wird der Spiegel vorgehalten, während der intrigante Oberpriester Kalchas jenen Teil der Geistlichkeit repräsentiert, der die Religion dem Willen der Herrschenden dienstbar machte.

Die Inszenierung von Ulrich Peters verzichtet bewusst auf eine optische Verlegung in die Gegenwart, ohne die Aktualität des Werkes dadurch abzumildern. Der lustvoll zelebrierte Tabubruch wartet auf mit lebensfrohen und einprägsamen Melodien, mitreißenden Rhythmen und viel Situationskomik.

Musikalische Leitung / Yannis Pouspourikas
Inszenierung / Ulrich Peters
Bühnenbild / Christian Floeren
Kostüme / Sarah Mittenbühler
Dramaturgie / Dr. Arne Langer

Weitere Vorstellungen: So, 27.11. | Mi, 14.12. | So, 18.12. | Mo, 26.12. | Sa, 31.12.2022 | Fr, 06.01. | Sa, 14.01. | Fr, 20.01. | So, 26.02.2023

Informationen und Reservierungen: + 49 361 22 33 155

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑