Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ - Staatsoper im Schiller Theater BerlinJacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ - Staatsoper im Schiller...Jacques Offenbachs...

Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Freitag, 16. Dezember 2011, 19:30 Uhr. -----

 

Darum geht es in der 1858 in Paris uraufgeführten Operette: Die Ehe zwischen Orpheus, einem ambitionierten Geigenlehrer, und Eurydice ist absolut unerträglich geworden. Längst haben sie sich deshalb in die Arme anderer vielversprechender Liebhaber geflüchtet.

Doch was nicht sein kann, das nicht sein darf: Die öffentliche Meinung setzt buchstäblich Himmel und Hölle in Bewegung, damit das klassische Liebespaar auf immer und ewig vereint bleiben muss.

 

Der Opern-, Theater- und Filmregisseur Philipp Stölzl kreiert mit Schauspielern und Sängern sowie Mitgliedern der Staatskapelle Berlin und des Staatsopernchors einen „neuen Offenbach“.Stölzl, der zuletzt im Kino mit „Nordwand“ und „Goethe!“ erfolgreich war und Oper u.a. bereits bei den Salzburger Festspielen, bei der RuhrTriennale, in Basel und Stuttgart inszeniert hat, bringt Jacques Offenbachs Operette „Orpheus in der Unterwelt“ in ungewöhnlicher Gestalt auf die Bühne – ohne großes Orchester, dafür mit Combo-Klängen, in verdichteter, direkter, schräger Form.

 

Die absurd witzige Neubearbeitung des Librettos stammt von Thomas Pigor. Der Arrangeur und musikalische Leiter Christoph Israel, Mitglied des Trio Grand Cru und unter anderem Komponist und Produzent für Max Raabe, sorgt dafür, dass die ursprüngliche Respektlosigkeit des Originals voll zur Geltung kommt. Ganz im Sinne des Komponisten Jacques Offenbach und seiner Zeit, als Operetten nicht ausschließlich von professionellen Sängern dargeboten wurden, treten mit Stefan Kurt (Orpheus), Ben Becker (Pluto), Gustav Peter Wöhler (Jupiter), Hans-Michael Rehberg (Styx), Cornelius Obonya (Öffentliche Meinung) und Irene Rindje (Juno) singende Schauspieler auf, während die virtuose Gesangskunst Evelin Novak als Eurydice vorbehalten bleibt.

 

Inszenierung: Philipp Stölzl

Musikalische Leitung: Christoph Israel

 

Mit Evelin Novak, Ben Becker, Stefan Kurt, Gustav Peter Wöhler, Hans-Michael Rehberg,

Cornelius Obonya, Irene Rindje

 

Weitere Vorstellungen am 18., 23., 25., 28. Dezember 2011 sowie 4., 17. und 19. Januar 2012

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-55 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑