Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jetzt verfügbar: die mobile App der Bayerischen Staatsoper MünchenJetzt verfügbar: die mobile App der Bayerischen Staatsoper MünchenJetzt verfügbar: die...

Jetzt verfügbar: die mobile App der Bayerischen Staatsoper München

Ab sofort ist die mobile Applikation für Smartphones und Tablet-PCs der Bayerischen Staatsoper (iOS und Android) kostenlos erhältlich und macht den Besuch des Nationaltheaters noch einfacher – egal ob virtuell oder im Vorfeld zu einer Vorstellung.

 

Herzstück der App ist ein virtueller Rundgang, der in 360-Grad-Panoramen vom Max-Joseph-Platz über die Säle im Vorderhaus bis auf die Bühne des Nationaltheaters führt. Das Besondere: In jedem der Räume sind Hotspots versteckt, die mit kleinen Videos, Audio-Features, Texten und Fotogalerien aus der bewegten Geschichte des Nationaltheaters erzählen. Ob Wissenswertes über den Schnürboden, Kuriosa wie den Zusammenhang von Feuersbrunst und Bier oder Interviews mit Sängern wie Hermann Prey, Edita Gruberova oder Diana Damrau – fast 30 Beiträge laden ein, das Nationaltheater aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Der virtuelle Rundgang wird in Zukunft durch weitere Räume und Features erweitert.

 

Ein zweiter wichtiger Bestandteil der App ist ein großer Service-Bereich, mit dem man etwa individuell Push-Benachrichtigungen abonnieren kann, die an den Vorverkaufsbeginn oder die Aufführung bestimmter Produktionen erinnern. Die Favoritenfunktion ermöglicht es außerdem, den Spielplan nach bestimmten Künstlern oder Werken zu filtern.

 

Die technische Realisation der App betreute mmc 2.0 – Agentur für interaktive Medien. Die im virtuellen Rundgang enthaltenen Texte, Audio- und Video-Features stammen von Florian Heurich.

 

Aufgrund der Dateigröße empfiehlt es sich, die App im WLAN herunterzuladen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑