Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jetzt verfügbar: die mobile App der Bayerischen Staatsoper MünchenJetzt verfügbar: die mobile App der Bayerischen Staatsoper MünchenJetzt verfügbar: die...

Jetzt verfügbar: die mobile App der Bayerischen Staatsoper München

Ab sofort ist die mobile Applikation für Smartphones und Tablet-PCs der Bayerischen Staatsoper (iOS und Android) kostenlos erhältlich und macht den Besuch des Nationaltheaters noch einfacher – egal ob virtuell oder im Vorfeld zu einer Vorstellung.

 

Herzstück der App ist ein virtueller Rundgang, der in 360-Grad-Panoramen vom Max-Joseph-Platz über die Säle im Vorderhaus bis auf die Bühne des Nationaltheaters führt. Das Besondere: In jedem der Räume sind Hotspots versteckt, die mit kleinen Videos, Audio-Features, Texten und Fotogalerien aus der bewegten Geschichte des Nationaltheaters erzählen. Ob Wissenswertes über den Schnürboden, Kuriosa wie den Zusammenhang von Feuersbrunst und Bier oder Interviews mit Sängern wie Hermann Prey, Edita Gruberova oder Diana Damrau – fast 30 Beiträge laden ein, das Nationaltheater aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Der virtuelle Rundgang wird in Zukunft durch weitere Räume und Features erweitert.

 

Ein zweiter wichtiger Bestandteil der App ist ein großer Service-Bereich, mit dem man etwa individuell Push-Benachrichtigungen abonnieren kann, die an den Vorverkaufsbeginn oder die Aufführung bestimmter Produktionen erinnern. Die Favoritenfunktion ermöglicht es außerdem, den Spielplan nach bestimmten Künstlern oder Werken zu filtern.

 

Die technische Realisation der App betreute mmc 2.0 – Agentur für interaktive Medien. Die im virtuellen Rundgang enthaltenen Texte, Audio- und Video-Features stammen von Florian Heurich.

 

Aufgrund der Dateigröße empfiehlt es sich, die App im WLAN herunterzuladen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑