Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang Goethes „Faust – Der Tragödie erster Teil“ im Nationaltheater MannheimJohann Wolfgang Goethes „Faust – Der Tragödie erster Teil“ im Nationaltheater...Johann Wolfgang Goethes...

Johann Wolfgang Goethes „Faust – Der Tragödie erster Teil“ im Nationaltheater Mannheim

Premiere 25. Juni 2008, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Es war Schiller, der Goethe 1797 beriet und ermutigte, seinen Faust fortzuführen. Elf Jahre danach erschien 1808 Faust – Erster Teil.

Schon als 24-jähriger hatte Goethe sich mit dem mittelalterlichen Sagenstoff von dem erkenntnishungrigen Gelehrten, der einen Bund mit dem Teufel schließt, beschäftigt und eine Konzeption für eine Tragödie erstellt, die erst 60 Jahre später mit dem Faust – Zweiter Teil, kurz vor seinem Tod, zum Abschluss kam.

 

In der Goethezeit stand der Faust mit seinem Wissensdurst und Tatendrang für die bürgerlichen Emanzipationsbestrebungen in einer vom Feudaladel beherrschten Gesellschaft. Im Zeitalter von Gentechnologie und selbstverschuldeten Naturkatastrophen erscheint das faustsche Streben nach dem, was die Welt im Innersten zusammenhält, in einem anderen Licht. Wissenschaftlicher Fortschritt und globaler Gestaltungswille werden zunehmend unberechenbar. Doch bleibt die Erkenntnis, dass das Schicksal des Menschen der Mensch selber ist und das Leben sich im Augenblick transzendiert: „Man halte sich ans fortschreitende Leben und prüfe sich bei Gelegenheiten; denn da beweist sich’s im Augenblick, ob wir lebendig sind, und bei späterer Betrachtung, ob wir lebendig waren“ (Goethe).

 

Regie führt der österreichische Regisseur Georg Schmiedleitner, der mit Maria Stuart seine erste Inszenierung in Mannheim zeigte.

 

Inszenierung

Georg Schmiedleitner

Bühne und Kostüme

Florian Parbs

Musik

Philipp Stangl

Dramaturgie

Volker Bürger

 

Weitere Aufführungen:

28. Juni 2008, 02. Juli 2008, 03. Juli 2008, 07. Juli 2008, 08. Juli 2008, 12. Juli 2008, 24. Juli 2008 (Z. l. M. in dieser Spielzeit)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑