Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen, Landesbühne EsslingenJOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen, Landesbühne EsslingenJOHN GABRIEL BORKMAN von...

JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen, Landesbühne Esslingen

Premiere 9. Dezember, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Bankdirektor John Gabriel Borkman hat mit den Wertpapieren seiner Kunden hoch gepokert und alles verloren. Dafür muss er vor Gericht und erhält fünf Jahre Gefängnisstrafe.

Zu Beginn des Stückes ist er bereits wieder acht Jahre zu Hause. Gefangen bleibt er weiterhin: in seinen Gedankengängen, die ihn immer wieder zu dem Resultat bringen Opfer gewesen zu sein und gefangen in einem Raum, in dem er existiert, ohne dass seine Frau ein Wort mit ihm wechselt. Besuch bekommt er höchstens von einem ehemaligen Angestellten. Alles ändert sich, als unerwartet Ella auftaucht.

 

Die Schwester Gunhild Borkmans war einst Borkmans Geliebte. Verlassen hat er sie um der Karriere willen. Diese Rechnung ist noch offen. Doch zunächst fordert Ella die Rückkehr von Erhart. Der Sohn der Borkmans war einst bei ihr in Pflege. Nun soll er ihren Namen tragen und ihr Erbe antreten, denn Ella ist schwer krank. Gunhild Borkman hat andere Pläne mit ihrem Sohn. Er soll den befleckten Namen der Borkmans rein waschen, seinen Vater überstrahlen. Erhart indes will raus aus der Enge, aus der „muffigen Luft“, zu viele Leichen liegen im Keller. Und so kommt es förmlich zu einem Verfall des Hauses. Kälte dringt herein. Borkman wird daran sterben. „Ein Toter und zwei Schatten“, resümiert Ella am Ende des Stückes. Da ist Erhart mit seiner Geliebten schon weit weg.

 

Inszenierung: Alejandro Quintana

Ausstattung: Mathias Werner

 

Es spielen: Beatrice Boca, Ute Seraina Schramm, Renate Winkler (a. G.), Ulf Deutscher, Ralph Hönicke, Jonas Martin Schmid

 

Weitere Vorstellungen in Esslingen: Fr. 10.12., Do. 16.12., Fr. 17.12., Sa. 18.12., Di. 21.12., Mi. 22.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑