Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JUNGES THEATER BONN: HUCKLEBERRY FINN nach dem Roman von Mark TwainJUNGES THEATER BONN: HUCKLEBERRY FINN nach dem Roman von Mark TwainJUNGES THEATER BONN:...

JUNGES THEATER BONN: HUCKLEBERRY FINN nach dem Roman von Mark Twain

Premiere 24.09.2011, 19.30h und 25.09.2011, 15.00h. -----

Tom Sawyer und Huckleberry Finn sind die beiden bekanntesten Figuren aus der Feder von Mark Twain, dessen Roman ‚Die Abenteuer des Huckleberry Finn’ zu den Klassikern der Weltliteratur zählt und heute als Schlüsselwerk der amerikanischen Literatur gilt.

„Es ist das beste Buch, das wir je gehabt haben", sagte Ernest Hemingway über den 1884 erstmalig veröffentlichten Roman, der sich bis heute ungebrochener Beliebtheit bei Lesern jeden Alters erfreut und Vorlage für zahllose Verfilmungen, Hörspiel- und Bühnenadaptionen ist.

 

Huckleberry Finn – von seinen Freunden nur ‚Huck’ genannt – lebt Mitte des 19. Jahrhunderts allein in dem Städtchen St. Petersburg am Mississippi. Obwohl er gemeinsam mit seinem besten Freund Tom Sawyer zu einem kleinen Vermögen gekommen ist, zieht er das Leben in einer alten Tonne und grenzenloser Freiheit allen Versuchen, ihn „zu zivilisieren", vor.

 

Sein Vater, den Huck seit über einem Jahr nicht mehr gesehen hat, hat Wind von dem plötzlichen Reichtum seines Sohnes bekommen. Er setzt nun alles daran, Huck und vor allem dessen Vermögen in seinen Besitz zu bringen. Er entführt Huck und nach einigen Tagen kann er aus der einsamen Hütte fliehen. Unterwegs trifft er auf den Sklaven Jim, der sich ebenfalls auf der Flucht befindet. Um seinen Vater endgültig loszuwerden, täuscht Huck seinen eigenen Tod vor, bevor er gemeinsam mit Jim nach Norden aufbricht, auf der Suche nach einem Ort, wo sie friedlich und Jim in Freiheit leben können.

 

Bevor sie die Gegend endgültig verlassen, will Huck sich davon überzeugen, dass die Kunde von seinem Ableben sich verbreitet hat. Maskiert und verkleidet mischt er sich unters Volk. Tatsächlich glauben die Menschen, dass er zu Tode gekommen sei. Zu Hucks Entsetzen wird sein Tod aber ausgerechnet seinem Freund Jim angelastet, der mit Steckbrief gesucht wird…

 

Bühnenbearbeitung und Inszenierung: Moritz Seibert und Timo Rüggeberg

Musik: Serge Weber

für Zuschauer ab 8 Jahren

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑