Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junges Theater Bonn: VORSTADTKROKODILE nach dem Roman von Max von der GrünJunges Theater Bonn: VORSTADTKROKODILE nach dem Roman von Max von der GrünJunges Theater Bonn:...

Junges Theater Bonn: VORSTADTKROKODILE nach dem Roman von Max von der Grün

Premiere Samstag, 14.4., 19.30h im Telekom-Forum Sonntag, 15.4., 15.00h im Telekom-Forum. -----

Max von der Grün hat dieses Buch mit dem Untertitel ‚Eine Geschichte vom Aufpassen’ versehen und in einem Vorwort seinem ebenfalls behinderten Sohn Frank gewidmet. Obwohl die Erzählung inzwischen über 30 Jahre alt ist, hat sie von ihrer Aktualität wenig eingebüßt.

 

 

Kinder (und Menschen) mit körperlichen Behinderungen stehen heute wie damals oft im Abseits, können an vielen Dingen nicht teilnehmen und leiden unter Vorurteilen.

 

Die Vorstadtkrokodile sind die angesagteste Bande im Ort. Zu den Krokodilen zu gehören, das wünschen sich fast alle Kinder in der Gegend. Aber aufgenommen wird man erst, wenn man eine gefährliche Mutprobe bestanden hat.

 

Als der zwölfjährige Hannes bei seiner Aufnahmeprüfung in eine lebensgefährliche Situation gerät, lassen ihn die schockierten Bandenmitglieder allerdings fast alle im Stich. Zu Hannes’ Glück wird sein Unfall von Kurt beobachtet. Kurt ist ungefähr so alt wie Hannes, aber er ist querschnittgelähmt und sitzt im Rollstuhl. Durch sein Fernrohr beobachtet er die Welt um sich herum, erkundet all das, was ihm durch seine Behinderung nicht zugänglich ist, und sieht so, wie Hannes von dem Dach der alten Ziegelei abzustürzen droht. Geistesgegenwärtig ruft er Hilfe.

 

Hannes ist jetzt zwar ein ‚Krokodil’, wird wegen seiner waghalsigen Aktion aber mit Hausarrest, Fernsehverbot und ähnlichen erzieherischen Maßnahmen bestraft. Und er soll sich bei Kurt bedanken. Widerwillig folgt er dem Befehl seiner Eltern.

 

Die beiden Jungen freunden sich nach anfänglichen Schwierigkeiten miteinander an, und Hannes möchte Kurt schließlich auch zu den Krokodilen mitnehmen. Doch die Bande ist zunächst nicht bereit, Kurt zu akzeptieren. Dann geschieht ein Einbruch in der Nachbarschaft, und die Krokodile wollen den Fall aufklären. Kurt hat durch sein Fernrohr als Einziger gesehen, wie die Tat begangen wurde. Und so stellt sich heraus, dass einer der Einbrecher der ältere Bruder von einem Mitglied der Bande ist. Und Kurt ist der einzige Zeuge, der ihn der Tat überführen könnte…

 

Inszenierung: Volker Maria Engel

Empfohlen für Zuschauer ab 8 Jahren

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑