Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KABALE UND LIEBEKABALE UND LIEBEKABALE UND LIEBE

KABALE UND LIEBE

Bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Schiller

Stadttheater Konstanz

 

Inszenierung: Elisabeth Gabriel - Bühnenbild und Kostüme: Vinzenz Gertler

 

 

Auf der Flucht vor der Knute des württembergischen Herzogs Karl Eugen schrieb Friedrich Schiller 1783 sein bürgerliches Trauerspiel „Kabale und Liebe“ als ein flammendes Plädoyer gegen den Ständestaat. Die Revolution von 1789 wirft ihre Schatten voraus: Es ist eine Übergangsgesellschaft, die Schiller in seinem Stück einfängt. Die öffentliche Ordnung ist ins Wanken geraten. Den Menschen wird der Boden unter den Füßen weggezogen, sie sind verloren in einer Welt, die aus den Fugen gerät und aus der keiner einen Ausweg kennt. Mit sicherer Hand zeichnet der gerade 23jährige Autor die Freiheitsträume und Liebeshoffnungen seiner jugendlichen Helden.

 

„Mein Herz ist das gestrige, ists auch das deine noch?“ Voller Unruhe befragt Ferdinand seine geliebte Luise. Die Liebe des ungleichen Paares ist bedroht von den Ränken des Hofes wie von der Unsicherheit der Herzen. Politische Macht steht gegen unbedingtes Gefühl. Die Hoffnungen der Figuren prallen aufeinander, ohne dass sie sich im privaten wie öffentlichen Leben realisieren ließen. Todesverliebtheit siegt über großes Gefühl und leidenschaftliche Sehnsucht nach Freiheit.

 

Stadttheater Konstanz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑