Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KABALE UND LIEBEKABALE UND LIEBEKABALE UND LIEBE

KABALE UND LIEBE

Ein bürgerliches Trauerspiel in fünf Aufzügen

PREMIERE: 15.4.2005, NEUE BÜHNE Senftenberg

 

Freiheit war ihm das Höchste. Argwöhnisch verfolgte Schiller jede Instanz, die sich der Freiheit entgegenstellte, indem sie behauptete, von Natur aus da zu sein und deshalb unveränderlich, obwohl sie Menschenwerk war wie die

Fürstenherrschaft seiner Zeit. Gegen eben diese Herrschaft lässt er in seinem Trauerspiel zwei junge Menschen antreten. Ferdinand und Luise wollen nichts anderes als frei ihre Liebe leben. Aber der Staat kann eine solche private Geschichte nicht zulassen, denn sie stellt die etablierten Grenzen zwischen Oben und Unten, zwischen Regierenden und Regierten in Frage. Die Macht rettet sich auf Kosten der Liebenden, die zu Grunde gehen.

Vor 200 Jahren, am 09.05.1805, starb Friedrich Schiller. Dennoch ist sein Werk bis heute in keinem Punkt veraltet oder verstaubt. Denn Schiller wollte Zukunft. Der Mensch ist noch nicht, er muss erst werden. Nicht die Natur, sondern die Vernunft bestimmt sein Schicksal.

In den Hauptrollen spielen Katja Schmidt und Oliver Seidel.

 

Regie und Bühne: Sewan Latchinian

Kostüme: Christine Stromberg

 

NEUE BÜHNE Senftenberg

 

Rathenaustr. 6-8

01968 Senftenberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑