Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kai Hensel, DAS MEERSCHWEINCHEN, Theater Rampe in Stuttgart Kai Hensel, DAS MEERSCHWEINCHEN, Theater Rampe in Stuttgart Kai Hensel, DAS...

Kai Hensel, DAS MEERSCHWEINCHEN, Theater Rampe in Stuttgart

Premiere: 26. April 2009, 20 Uhr

 

Franziska und Björn sind das ideale Paar. Der Aspekt der Kinderlosigkeit führt die beiden dazu ein zufällig entlaufendes Meerschweinchen zu „adoptieren“.

Was als harmlose Geschichte beginnt, entwickelt sich nach und nach zum Thriller. Warum verhält sich Franziska so eigenartig und warum steht Yuri, ein Wissenschaftler, plötzlich vor der Tür? Bald muss Björn feststellen, dass wohl mehr hinter und in dem putzigen Nager steckt.

 

Hensels Stück hat es in sich: bissig-komisch werden hier Werte unserer verlogenen Wohlstandswelt bloßgestellt und Ängste aufgerissen (dank der Vogelgrippe gehört nun auch eine kleine pandemistische Hysterie dazu). Die globale Sehnsucht nach Liebe kommt ins Reagenzglas und wird als Liebesvirus auf die Menschheit losgelassen. Könnte uns das Meerschweinchen die Welt retten?

 

Kai Hensel wurde 1965 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur arbeitete Hensel als Werbetexter in Hamburg und Frankfurt am Main. Später wurde er der Chef einer Werbeagentur in Berlin. Auch diese Tätigkeit war zeitlich begrenzt und Hensel arbeitete in verschiedenen Jobs, u.a. Barkeeper, Tellerwäscher und Museumswärter. Mitte der 1990er Jahre unternahm Hensel ausgedehnte Reisen durch Europa, Afrika und Asien. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete Hensel im Theater Lübeck zwei Spielzeiten lang als Regisseur. Schließlich entschloss er sich zu einer Tätigkeit als Autor für Rundfunk und Fernsehen, schrieb für zahlreiche Comedyformate und Serien (u.a. „RTL Samstag Nacht“, „Alarm für Cobra 11“, „Die Männer vom K3“, „Aus heiterem Himmel“). Seit 1999 lebt Hensel als freier Schriftsteller in Berlin. Sein erstes Bühnendrama ist das Einpersonenstück „Klamms Krieg“; nach seiner Uraufführung 2000 am Staatsschauspiel Dresden entwickelte es sich mit über ein hundert Inszenierungen zum meistgespielten Stück im deutschsprachigen Raum; "Welche Droge passt zu mir?" wurde bislang über dreißig Mal inszeniert. Hensels Stücke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Über seine Reisen schreibt Hensel zudem Reportagen für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften (u.a. "Tagesspiegel", "Frankfurter Rundschau").

 

Dramen:

"Klamms Krieg" (UA Staatsschauspiel Dresden)

"Party mit totem Neger" (UA Staatsschauspiel Dresden)

"Weg in den Dschungel" (UA Staatsschauspiel Dresden)

"Welche Droge passt zu mir?" (UA Theater Freiburg)

"Sommer mit Mädchen" (UA Staatstheater Braunschweig)

"Der Feind bist Du" (UA Theater Oberhausen)

"Glück im 21. Jahrhundert" (UA TAG, Wien / Theater Rampe, Stuttgart)

"Das Meerschweinchen" (UA Schauspiel Essen)

 

Regie: Heike Scharpff

Ausstattung: Pia Mackert

 

Mit: Nicole Horny, Christoph Schüchner, Andrej Kritenko

 

Weitere Vorstellungen:

 

28. April, 18 Uhr, Theater SATT

29. April, 20 Uhr

 

05. Mai, 18 Uhr, Theater SATT

06. – 08. Mai, 20 Uhr

26. Mai, 18 Uhr, Theater SATT

27. – 30. Mai, 20 Uhr

 

02. Juni, 18 Uhr, Theater SATT

03. – 06. Juni, 20 Uhr

09. Juni, 18 Uhr, Theater SATT

10. – 13. Juni, 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑