Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kasimir und Karoline", Volksstück von Ödön von Horváth, Schauspiel Stuttgart"Kasimir und Karoline", Volksstück von Ödön von Horváth, Schauspiel Stuttgart"Kasimir und Karoline",...

"Kasimir und Karoline", Volksstück von Ödön von Horváth, Schauspiel Stuttgart

Premiere Sa., 13.05.2017, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Die Weltwirtschaftskrise ist auf dem Höhepunkt. Die Konjunktur liegt am Boden. Ein Klima der Gewalt liegt über der Oktoberfestwiese. Über Achterbahn und Riesenrutsche, Freakshow, Bierzelten und Blaskapellen fliegt der Zeppelin und verspricht ein ungeahntes Glück.

Kasimir ist Chauffeur. Gestern wurde er entlassen, morgen muss er aufs Arbeitsamt, aber heute will er sich amüsieren – mit Karoline, seiner Braut. Die stürzt sich ins Vergnügen, möchte Eis essen und mit der Achterbahn fahren. Doch das ist ein teurer Spaß. Kasimir hat noch vier Mark: „Heut sauf ich mich an und dann häng ich mich auf“, beschließt er.

 

Da sich die allgemeine Krise und das Private nicht trennen lassen, sieht sich Karoline nach etwas Besserem um. Sie lernt den Angestellten Egon Schürzinger kennen, der sie wiederum nicht ganz uneigennützig an seinen Chef, den Kommerzienrat Rauch weiter reicht: „Das Leben ist hart und eine Frau, die wo was erreichen will, muss einen einflussreichen Mann immer bei seinem Gefühlsleben packen“, meint Karoline und fällt dabei heftig auf die Nase.

 

Inzwischen zieht Kasimir mit seinem Freund Merkel Franz weiter und gerät fast auf die schiefe Bahn. Als Franz beim Autoknacken verhaftet wird, findet Kasimir bei Merkels Freundin Erna Trost. Und die Liebe höret nimmer auf, heißt es im Untertitel zu Horváths Stück. Doch was ist ein Mensch wert, wenn er keine Arbeit mehr hat? Und was kann die Liebe da ausrichten?

 

Regie: Stefan Pucher

Bühne: Stéphane Laimé

Kostüme: Marysol del Castillo

Video: Meika Dresenkamp

Musik: Christopher Uhe

Choreografie: Sebastian Henn

Dramaturgie: Anna Haas

 

Mit

Peer Oscar Musinowski, Manja Kuhl, Sandra Gerling, Paul Grill, Andreas Leupold, Horst Kotterba, Felix Mühlen, Meike Boltersdorf, Réka Csiszér, Ekkehard Rössle und Statisterie

 

Do., 18.05.2017

19:30 Uhr

 

Di., 23.05.2017

19:30 Uhr

 

Do., 01.06.2017

19:30 Uhr

 

So., 11.06.2017

18:00 Uhr

 

Fr., 30.06.2017

19:30 Uhr

18:45 Uhr Einführung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑