Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KASIMIR UND KAROLINE, Volksstück von Ödön von Horváth, Theater Ulm KASIMIR UND KAROLINE, Volksstück von Ödön von Horváth, Theater Ulm KASIMIR UND KAROLINE,...

KASIMIR UND KAROLINE, Volksstück von Ödön von Horváth, Theater Ulm

PREMIERE 10.03.2016, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Konjunktur am Boden. Dennoch oder gerade deswegen amüsiert man sich auf dem Oktoberfest zwischen zahlreichen Fahrgeschäften und literweise getrunkenem Bier.

 

Ein Zeppelin dreht seine Runden. Kasimir, ein gerade entlassener Chauffeur, will sich nicht in die allgemeine Fröhlichkeit einreihen. Er glaubt, seine Freundin Karoline liebe ihn nicht mehr. Sie will nur Spaß haben und kann die schlechte Laune ihres Freundes einfach nicht gebrauchen. Die Wege der beiden trennen sich und Karoline trifft auf den schneidigen Schürzinger, dessen Annäherungsversuche sie genießt. Alles erscheint locker und leicht. Derweil gerät Kasimir mit seinem Freund, dem Merkl Franz, auf die schiefe Bahn...

 

KASIMIR UND KAROLINE ist ein brillantes Volksstück. Es ist eine Ballade voll stiller Trauer, gemildert durch Humor. 121 Mal ist das Wort „Stille” in den Szenenanweisungen zu lesen. In dieser Stille kreist der Zeppelin am Firmament, brechen Gläser und hin und wieder ein Rückgrat, währenddessen die Jahrmarktattraktionen immer schneller und lauter die düstere Stimmung der Wirtschaftskrise übertünchen.

 

MIT Christian Streit, Sidonie von Krosigk, Maximilian Wigger-Suttner, Jörg-Heinrich Benthien, Christel Mayr, Dan Glazer, Fabian Gröver, Tini Prüfert, Julia Baukus, Margarete Lamprecht; Statisterie des Theaters Ulm

 

INSZENIERUNG Jasper Brandis

BÜHNE & KOSTÜME Andreas Freichels

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑