Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung" von Kevin Rittberger im Theater Augsburg"Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung" von Kevin Rittberger im..."Kassandra oder die Welt...

"Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung" von Kevin Rittberger im Theater Augsburg

Premiere Freitag 18.07.2014, 19:30, hoffmannkeller. -----

An Spaniens Küsten spielt sich ein alltägliches Drama ab: Halb verdurstete Flüchtlinge aus Afrika stranden in völlig überladenen Booten, in der Hoffnung, in Europa ein würdevolles Leben führen zu können. Viele haben eine jahrelange Odyssee hinter sich, nur um gleich wieder zurückgeschickt zu werden.

Dabei haben sie noch Glück gehabt, denn sie leben noch. Die Zahl der Namenlosen, die unterwegs qualvoll sterben, kennt niemand. Davon handelt Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung. Und zugleich handelt das Stück von der Schwierigkeit, diesem Thema als Europäer gerecht zu werden.

 

Wie schreibt man darüber, wie berichtet man? Was weiß man überhaupt? Und was will man wissen? Kevin Rittberger sucht in seinem Stück die Antwort im Wechsel von Perspektiven und Erzählformen: Es gibt ein Brecht'sches Lehrstück über die bewegenden Umstände einer Flucht, verbürgte Interviews und fiktive Verhöre; und es gibt die Geschichte zweier Journalisten und einer Übersetzerin, die im Ringen um einen „neuen Blick" an ihre eigenen äußersten Grenzen gehen.

 

theater.interkultur

 

Inszenierung: Petr Kuschmitz, Ferdi Degirmencioglu

Dramaturgie: Oliver Brunner

Musik: Petr Kuschmitz

Produktionsleitung: Iris Hafner (vhs Augsburg); Oliver Brunner (Theater Augsburg)

 

Mit: Isabella von Aspern, Mehtap Celik, David Czudnochowski, Danuta Hofner, Stefan Krawielitzki, Gina Meynen, Sabine Palme, Ömer Peker, Dennis Preiter, Maura Rosati, Marc Schestak, Hartmut Schmid, Sita Suchocka-Mohr, Hristina Vlahu, Anna Weiss

 

Freier Verkauf – Online-Ticket verfügbar

Weitere Termine:

Fr 18.07.14 · So 20.07.14 · Di 22.07.14

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑