Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KATZEN HABEN SIEBEN LEBEN im Bremer TheaterKATZEN HABEN SIEBEN LEBEN im Bremer TheaterKATZEN HABEN SIEBEN...

KATZEN HABEN SIEBEN LEBEN im Bremer Theater

Schauspiel von Jenny Erpenbeck, Premiere im Brauhauskeller am 4. April um 20.30 Uhr.

Ein Fest für zwei Schauspielerinnen: Sie lieben und sie hassen sich. In Jenny Erpenbecks KATZEN HABEN SIEBEN LEBEN schlüpfen die Darstellerinnen Gabriele Möller-Lukasz und Franziska Schubert in die Rollen von Mutter und Tochter, Lehrerin und Schülerin, Ehefrau und Geliebte desselben Mannes.

Sie liefern sich in zwölf pointierten, emotionsgeladenen und rasanten

Szenen Schlachten und Liebesbeweise, die mit analytischer Schärfe und poetischer Sprache einen zugleich liebvollen und entlarvenden Blick auf archetypische Konflikte werfen.

Jenny Erpenbeck, 1967 in Berlin (DDR) geboren, lebt als freie Autorin und

Regisseurin in ihrer Geburtsstadt. Beim Ingeborg-Bachmann-

Literaturwettbewerb in Klagenfurt erhielt sie 2001 für eine Erzählung aus dem

Buch Tand den Preis der Jury. In diesem Jahr ist sie Inselschreiberin auf Sylt.

KATZEN HABEN SIEBEN LEBEN, Erpenbecks erstes Theaterstück, wurde im

August 2000 im Rahmen des Steirischen Herbstes in Graz uraufgeführt.

Regie führt der 29jährige Matthias Kaschig, der sich nach Arbeiten am Theater

Bonn, Volkstheater München und Staatsschauspiel Stuttgart zum ersten Mal als Regisseur in Bremen vorstellt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑