Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kein Glück nirgendsKein Glück nirgendsKein Glück nirgends

Kein Glück nirgends

"The Happy Living Trilogy" von Stephanie Thiersch/MOUVOIR im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Glück, was ist das? Ein mehr oder weniger kurzer Zustand vollkommener Zufriedenheit und Wunschlosigkeit, ein erhebendes Gefühl, das man zu erhaschen und festzuhalten sucht. In "The Happy Living Trilogy" scheinen Stephanie Thierschs Protagonisten jedoch meilenweit vom Glück entfernt.

 

In dem Solo "White Landing", dem ersten Teil der Trilogie, versucht die Tänzerin I-Fen Lin sich schmerzhaft und wehmütig zugleich aus dem Gefängnis der Kindheitserinnerungen zu befreien.

 

In "Nature Morte" agieren die Tänzer Viviana Escalé und Valenti Rocamora i Torà vor Bildern einer von der Zivilisation zerstörten Natur. Die immerwährende Geräuschkulisse der Autostraße macht die Unwirtlichkeit nur noch deutlicher. Wie soll man da angesichts solcher grausamen Banalität das Glück finden?

 

Im abschließenden Trio "Near MISS" für die Tänzerinnen Viviana Escalé, Mu-Yi Kuo und Marcela Ruiz Quintero liegt das Glück irgendwo im Nebel. Alle fünf Tänzer scheinen auf der Suche nach dem Glück in der Tristesse stecken geblieben zu sein. Glücklich leben sie jedenfalls nicht. Ist der Titel etwa ironisch gemeint? Die Suche nach dem Glück im alltäglichen Leben eine Art gemeinschaftliche Zwangsvorstellung?

 

Etwas langatmig führt Stephanie Thiersch ihre drei Möglichkeiten der gescheiterten Glückssuche vor und erntete dafür nur verhaltenen Beifall.

 

Konzept, Regie, Bühne: Stephanie Thiersch

Choreografie: Stephanie Thiersch und Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola in Zusammenarbeit mit den Tänzern; Tanz: I-Fen Lin (Solo), Viviana Escalé, Valenti Rocamora i Torà (Duo), Viviana Escalé, Mu-Yi Kuo, Marcela Ruiz Quintero (Trio)

Video, Bühne, Fotografie: Martin Rottenkolber; Sound, Gitarre: Joseph Suchy; Kostüme: Sabine Schneider; Soundmix (Trio): Lyoudmila Milanova; Technische Leitung, Licht: Niko Moddenborg; Grafik: Jörg Waschat (nondesign)

 

März 2012

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑