HomeBeiträge
Kein kalter Kaffe. Eine alte Geschichte neu erzählt.Kein kalter Kaffe. Eine alte Geschichte neu erzählt.Kein kalter Kaffe. Eine...

Kein kalter Kaffe. Eine alte Geschichte neu erzählt.

"Die Leiden des jungen Werther" im Düsseldorfer Schauspielhaus

Copyright: Hans Jörg Michel

 

 

"Die Leiden des jungen Werther", von Goethe im Jahr 1774 geschrieben und im gleichen Jahr veröffentlicht, ist d e r Roman einer Generation, in der die Jugend am Ende des 18. Jahrhunderts sich und ihre Gefühle widergespiegelt fand. Mit Heinrich Heine (auf eine etwas andere Konstellation gemünzten Zeilen) gesagt: "Es ist eine alte Geschichte, doch bleibt sie immer neu": ein Junge liebt ein Mädchen, die aber bereits einem anderen versprochen ist.

 

In seiner Inszenierung für das Düsseldorfer Schauspielhaus hat Stephan Rottkamp die Handlung auf die drei Hauptpersonen konzentriert. Der Text des Briefromans wurde gekürzt und auf die wesentlichen Kernszenen reduziert. Die monologische, Werther'sche Perspektive wurde dabei beibehalten.

 

Die Bühne ist ein hellgrauer Raum. Die Kostüme sind zurückhaltend modern. Werther trägt natürlich keine gelbe Weste mehr, sondern T-Shirt, Lotte kein weißes Kleid mit roten Schleifen, sondern ein petrolfarbenes Cocktailkleid. Werther kocht Espresso und man hört heutzutage Musik wieder von der Schallplatte. Statt Briefe zu schreiben, filmt Werther seine Monologe bis zum bitteren Ende per Digitalkamera mit und ohne Stativ.

 

Naturgemäß ist Werther die Hauptperson des Stückes. Ilja Niederkircher spielt den schwärmerischen, euphorischen Werther gefühlsbetont und begeisternd ohne schwülstig zu werden. Friederike Linke als lebensfreudige und unbekümmerte Lotte ist zauberhaft natürlich. In zurückhaltender Rivalität ist der realistische, beherrschte Albert von Milian Zerzawy angelegt. Und so hält sich auch der Widerstreit zwischen Vernunft und Gefühl in gemäßigten Bahnen. Dass Gefühle nicht übertrieben dargestellt werden, macht die ganze Inszenierung glaubhaft.

 

Nach anderthalb Stunden ohne Pause gab es begeisterten Beifall für die überzeugende schauspielerische Leistung und für eine in sich stimmige, behutsam modernisierte, ungekünstelte und einfühlsame Inszenierung. Ebenso erfreulich, dass der Text klar artikuliert über die Rampe kommt. Überaus sehenswert.

 

Regie: Stephan Rottkamp

Textbearbeitung: Boris Garni, Cäcilia Müller

Bühne und Kostüme: Cäcilia Müller

Darsteller: Friederike Linke, Ilja Niederkirchner, Milian Zerzawy

 

Premiere am 14. November 2009, 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Zwischen Leichtigkeit und Schwere

Mit gleich drei neu konzipierten Stücken wird das Düsseldorfer Publikum vom Ballettabend "B39" in der Deutschen Oper am…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑