Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KEINOHRHASEN nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger im Theater Trier KEINOHRHASEN nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger im Theater Trier KEINOHRHASEN nach dem...

KEINOHRHASEN nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger im Theater Trier

Premiere : 07.01.2012, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Nichts als Tratsch und Klatsch für die Headline: Der Reporter Ludo ist ständig auf der Jagd nach Stars, Sternchen und aktuellsten Sensationen. Prominente vor die Linse zu bekommen und nebenbei das ein oder andere Date mit einer Frau aushandeln, ist sein Lebensinhalt.

Dafür überschreitet er gern auch die Grenzen der Privatsphäre. Eines Tages übertreibt es Ludo mit seiner Jagd nach sensationellen Storys. Er landet für seine Waghalsigkeit vor Gericht und wird zu 300 Sozialstunden in einer Kindertagesstätte verdonnert. Dort trifft Ludo auf eine alte Bekannte: Anna, Leiterin der Kita, kennt Ludo aus Kindertagen und beschließt, sich für Ludos jahrelangen Spott, unter dem sie als Kind zu leiden hatte, zu rächen. Für Ludo, dem bekennenden Macho, beginnt eine schwere Zeit. Doch dann entwickeln sich die Dinge anders als erwartet: Ludo beginnt, sich für die Arbeit im Kindergarten einzusetzen. Aus Feindschaft wird Freundschaft - und am Ende sogar Liebe!

 

KEINOHRHASEN von Til Schweiger war mit über fünf Millionen Zuschauern der mit Abstand erfolgreichste Kinofilm in 2007 und erhielt zahlreiche Filmpreise, darunter den "Bambi" und den deutschen Comedypreis in der Kategorie "Beste Kino-Komödie". Das ebenso romantische wie turbulente Drehbuch wurde von Gunnar Dreßler für die Bühne bearbeitet und kam im vergangenen Jahr in Berlin mit ebenso überwältigender Resonanz zur Uraufführung.

 

Michael Ophelders, festes Ensemblemitglied des Theaters Trier, übernimmt die Neuinszenierung und stellt sich seinem Publikum somit bereits zum zweiten Mal als Regisseur vor.

 

Drehbuch: Til Schweiger und Anika Decke - Bühnenfassung von Gunnar Dreßler

 

Inszenierung: Michael Ophelders // Bühnenbild: Sabine Mann // Kostüme: Carola Vollath // Dramaturgie: Peter Oppermann

 

Ludo: Tim Olrik Stöneberg

Anna: Alina Wolff

Moritz / Anwalt / Pförtner /Arzt / Sacha / Justus: Christian Miedreich

Miriam / Kellnerin / Danielle / Yvonne Catterfeld / Nina: Vanessa Daun

Lilli / Angestellte / Richterin / Cheyenne-Blue / Schwester / Sissi / Daniela Berg: Barbara Ullmann

Clown Bello / Jürgen Vogel / Michi / Chefredakteur / Klitschko / Torsten Lollo: Manfred-Paul Hänig

 

Weitere Vorstellungen im Großem Haus:

Sa, 07.01.2012, 19:30 Uhr // Mi, 11.01.2012, 20:00 Uhr // Di, 17.01.2012, 20:00 Uhr // Fr, 20.01.2012, 20:00 Uhr // So, 29.01.2012, 16:00 Uhr // Sa, 04.02.2012, 19:30 Uhr //Fr, 17.02.2012, 20:00 Uhr // Sa, 18.02.2012, 19:30 Uhr // Di, 21.02.2012, 20:00 Uhr // Sa, 25.02.2012 ,19:30 Uhr // So, 11.03.2012, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑