Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ken Ludwigs Komödie OTELLO DARF NICHT PLATZEN im Theater LüneburgKen Ludwigs Komödie OTELLO DARF NICHT PLATZEN im Theater LüneburgKen Ludwigs Komödie...

Ken Ludwigs Komödie OTELLO DARF NICHT PLATZEN im Theater Lüneburg

Premiere 31.10.2015 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Ein Opernhaus im Ausnahmezustand: Der weltberühmte Startenor Tito Merelli hat ein Kleinstadt-Gastspiel als Otello zugesagt. Doch kurz vor der Vorstellung fällt der Tenor aus. Der Operndirektor schmiedet verzweifelt einen Notfallplan – und dann tauchen plötzlich zwei Otellos im Theater auf …

Eine Kleinstadt in hysterischer Vorfreude: Tito Merelli, der weltberühmte Opernstar, wird die Titelrolle in Verdis Otello singen. Natürlich ist es dem Operndirektor Saunders wichtig, dass alles glatt über die Bühne geht. Merelli eilt allerdings ein Ruf der Unzuverlässigkeit voraus. Darum befiehlt Saunders seinem Assistenten Max, den Tenor im Auge zu behalten. Und prompt gibt es tatsächlich ein Problem: Merelli hat bei seinem letzten Mahl zu sehr zugelangt und übertreibt auch noch mit seinen Medikamenten. Erschöpft sinkt der Startenor in einen Tiefschlaf. Vor der Vorstellung versucht Max ihn zu wecken – vergeblich! Was nun? Otello darf nicht platzen! Und so überredet der verzweifelte Operndirektor seinen Assistenten, die Rolle zu übernehmen. Doch kaum ist der leidenschaftliche Amateursänger in Kostüm und Maske in Richtung Bühne unterwegs, erscheint ein zweiter Otello im Theater. Das Chaos ist perfekt!

 

Otello darf nicht platzen wurde 1985 am Broadway uraufgeführt und erhielt den Tony Award in der Kategorie «Bestes Stück». 1986 wurde das Stück für den Sir Laurence Olivier Award als «Komödie des Jahres» nominiert. Bis heute wurde die schwungvolle Boulevardkomödie in acht Sprachen in ganz Europa gespielt. Allein im deutschsprachigen Raum erlebte sie über hundert Produktionen.

 

Regie des turbulenten Abends führt Frank-Lorenz Engel, der in Lüneburg in den vergangenen beiden Spielzeiten erfolgreich die Boulevardkomödie Venedig im Schnee sowie den Webber-Musicalklassiker Sunset Boulevard in Szene setzte.

 

In der Inszenierung kommt es zu einer Vermischung der Sparten: Als Opernstar Tito Merelli steht Karl Schneider aus dem Musiktheaterensemble auf der Bühne. An seiner Seite sind Mitglieder des Lüneburger Schauspielensembles zu erleben: Matthias Herrmann als Operndirektor Saunders, Gregor Müller als sein Assistent Max, Maike Jebens als Max‘ Freundin Maggie sowie Beate Weidenhammer als Merellis Ehefrau Maria. Weitere Rollen spielen Ulrike Gronow (Diana), Britta Focht (Julia Leverette) und Martin Andreas Greif (Page).

 

Deutsch von Ursula Lyn

 

Inszenierung Frank-Lorenz Engel

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

 

Mit Britta Focht (Julia Leverette), Ulrike Gronow (Diana), Maike Jebens (Maggie), Beate Weidenhammer (Maria Merelli), Martin Andreas Greif (Page), Matthias Herrmann (Henry Saunders), Gregor Müller (Max), Karl Schneider (Tito Merelli)

 

Weitere Vorstellungen 06.11. 20 Uhr / 11.11. 20 Uhr / 19.11. 20 Uhr / 02.01. 20 Uhr / 08.01. 20 Uhr / 07.02. 19 Uhr / 09.02. 20 Uhr / 21.02. 19 Uhr / 09.03. 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑