Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ken Ludwigs Komödie OTELLO DARF NICHT PLATZEN im Theater LüneburgKen Ludwigs Komödie OTELLO DARF NICHT PLATZEN im Theater LüneburgKen Ludwigs Komödie...

Ken Ludwigs Komödie OTELLO DARF NICHT PLATZEN im Theater Lüneburg

Premiere 31.10.2015 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Ein Opernhaus im Ausnahmezustand: Der weltberühmte Startenor Tito Merelli hat ein Kleinstadt-Gastspiel als Otello zugesagt. Doch kurz vor der Vorstellung fällt der Tenor aus. Der Operndirektor schmiedet verzweifelt einen Notfallplan – und dann tauchen plötzlich zwei Otellos im Theater auf …

Eine Kleinstadt in hysterischer Vorfreude: Tito Merelli, der weltberühmte Opernstar, wird die Titelrolle in Verdis Otello singen. Natürlich ist es dem Operndirektor Saunders wichtig, dass alles glatt über die Bühne geht. Merelli eilt allerdings ein Ruf der Unzuverlässigkeit voraus. Darum befiehlt Saunders seinem Assistenten Max, den Tenor im Auge zu behalten. Und prompt gibt es tatsächlich ein Problem: Merelli hat bei seinem letzten Mahl zu sehr zugelangt und übertreibt auch noch mit seinen Medikamenten. Erschöpft sinkt der Startenor in einen Tiefschlaf. Vor der Vorstellung versucht Max ihn zu wecken – vergeblich! Was nun? Otello darf nicht platzen! Und so überredet der verzweifelte Operndirektor seinen Assistenten, die Rolle zu übernehmen. Doch kaum ist der leidenschaftliche Amateursänger in Kostüm und Maske in Richtung Bühne unterwegs, erscheint ein zweiter Otello im Theater. Das Chaos ist perfekt!

 

Otello darf nicht platzen wurde 1985 am Broadway uraufgeführt und erhielt den Tony Award in der Kategorie «Bestes Stück». 1986 wurde das Stück für den Sir Laurence Olivier Award als «Komödie des Jahres» nominiert. Bis heute wurde die schwungvolle Boulevardkomödie in acht Sprachen in ganz Europa gespielt. Allein im deutschsprachigen Raum erlebte sie über hundert Produktionen.

 

Regie des turbulenten Abends führt Frank-Lorenz Engel, der in Lüneburg in den vergangenen beiden Spielzeiten erfolgreich die Boulevardkomödie Venedig im Schnee sowie den Webber-Musicalklassiker Sunset Boulevard in Szene setzte.

 

In der Inszenierung kommt es zu einer Vermischung der Sparten: Als Opernstar Tito Merelli steht Karl Schneider aus dem Musiktheaterensemble auf der Bühne. An seiner Seite sind Mitglieder des Lüneburger Schauspielensembles zu erleben: Matthias Herrmann als Operndirektor Saunders, Gregor Müller als sein Assistent Max, Maike Jebens als Max‘ Freundin Maggie sowie Beate Weidenhammer als Merellis Ehefrau Maria. Weitere Rollen spielen Ulrike Gronow (Diana), Britta Focht (Julia Leverette) und Martin Andreas Greif (Page).

 

Deutsch von Ursula Lyn

 

Inszenierung Frank-Lorenz Engel

Bühnen- und Kostümbild Barbara Bloch

 

Mit Britta Focht (Julia Leverette), Ulrike Gronow (Diana), Maike Jebens (Maggie), Beate Weidenhammer (Maria Merelli), Martin Andreas Greif (Page), Matthias Herrmann (Henry Saunders), Gregor Müller (Max), Karl Schneider (Tito Merelli)

 

Weitere Vorstellungen 06.11. 20 Uhr / 11.11. 20 Uhr / 19.11. 20 Uhr / 02.01. 20 Uhr / 08.01. 20 Uhr / 07.02. 19 Uhr / 09.02. 20 Uhr / 21.02. 19 Uhr / 09.03. 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑