Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Schauspiel Frankfurt"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Schauspiel Frankfurt"Kinder der Sonne" von...

"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Schauspiel Frankfurt

Premiere 18.1.2014, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der in der Peter-Paul-Festung inhaftierte Maxim Gorki schrieb »Kinder der Sonne« als Reaktion auf die brutale Niederschlagung der friedlichen Demonstration am berüchtigten »Petersburger Blutsonntag« im Jahr 1905.

Gorki zeigt das tragikomische Abbild der russischen Gesellschaft am Vorabend der Revolution. Es ist eine in sich zerrissene Gemeinschaft, die sich im Hause des Wissenschaftlers Protassow und seiner Frau Jelena zurückgezogen hat, bestehend aus dem Maler Wagin, der die Hausherrin liebt, dem Tierarzt Tschepurnoj, der vergeblich für die Schwester Protassows schwärmt, sowie dessen Schwester Melanija, die wiederum Protassow zu Füßen liegt. Sie alle sehnen sich nach Erneuerung und Veränderung, sind aber blind vor der Realität und letztlich hilflos gegenüber der Gewalt des einfachen Volkes.

 

Mit »Kinder der Sonne« präsentiert sich die für ihre politischen und gesellschaftskritischen Inszenierungen mehrfach ausgezeichnete Regisseurin Andrea Moses erstmals am Schauspiel Frankfurt.

 

Regie Andrea Moses

Bühne Olaf Altmann

Kostüme Anja Rabes

Musik Günter Schlienz

Dramaturgie Michael Billenkamp

 

Mit Verena Bukal, Claude De Demo, Stephanie Eidt, Josefin Platt, Paula Skorupa; Roland Bayer, Isaak Dentler, Vincent Glander, Thomas Huber, Oliver Kraushaar, Maximilian Meyer-Bretschneider, Viktor Tremmel u.a.

 

19. / 26. Januar

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑