Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"King Lear various" von: Knalltheater Leipzig"King Lear various" von: Knalltheater Leipzig"King Lear various" von:...

"King Lear various" von: Knalltheater Leipzig

01., 02., 03., 04..August 2013 je 19.00 Uhr, Hof der Feinkost (Karl-Liebknecht-Str. 36 / Leipzig). -----

Shakespeares Tragödie wurde schon in etlichen Varianten überall auf der Welt gespielt. Das Knalltheater konzentriert sich auf den Wahnsinn des Königs. Die bekannte Geschichte um deren drei Töchter wird aus Sicht des Narren erzählt.

Denn durch mysteriöse Umstände ist dessen Tagebuch aufgetaucht und in die Hände dreier Schmierenkomödianten geraten. Die versuchen sich nun durch gegenseitiges „Vorspielen“ verschiedenster Figuren aus King Lear zu überbieten und so die Zuschauergunst für sich zu gewinnen.

Mal auf englisch, mal auf deutsch, mal mit, mal ohne Sturm, aber immer um die Gunst des Publikums buhlend. Was dabei herauskommt sind verschiedene Lear-Variationen, allesamt Ausgeburten des Wahnsinn. Gespeist aus Selbstherrlichkeit, Verblendung und Eigensinn. In seiner Gesamtheit zeichnen diese Variationen ein modernes Bild eines gescheiterten Menschen, dessen Lächerlichkeiten aber für reichlich Spaß sorgen.

 

Es variieren: Sandra von Holn/Philipp Nerlich, Anne Rab, Larsen Sechert

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑